HOME
Vorherige Seite

Dozenten


Katrin Pohlmann

Tanzpdagogik fr Kinder, Jugendliche und Erwachsene

Kreativer Kindertanz ab 4

In einem phantasievollen Rahmen entdecken die Kinder mit spielerischer Leichtigkeit ihren Körper und seine Bewegungsmuster. Über Bilder, Geschichten, Lieder und Sprechverse die sich z.B. auf die Jahreszeiten beziehen sowie über einfache Spielregeln und den Umgang mit Materialien wird Bewegung auf vielseitige und unterschiedliche Weise erfahren und die Kreativität unterstützt. Raum, Zeit, Kraft und Form sind hier unter anderem die Werkzeuge, die der Phantasie Flügel verleihen (z.B. langsam – schnell, laut –leise, weit – eng, kräftig – zart, rhythmisch – melodisch, eckig – rund).

Die Grundelemente des Tanzes werden in einfachen Übungen erlernt und wechseln sich mit der freien Bewegung im Raum ab, wobei die Kinder ihre eigenen Ausdrucksmöglichkeiten mit dem Körper erfahren. Entspannungsphasen lassen sie zur Ruhe kommen, das Erlebte verarbeiten und frische Energie für das nächste Erlebnis auf der Tanzfläche schöpfen.
Rituale geben den Kindern Geborgenheit und unterstützen das Zusammensein, sie lernen achtsam mit sich und anderen umzugehen und werden durch das gemeinsame Tun miteinander gestärkt.

 

Kreativer Kindertanz ab 6 Jahren

wie im Kindertanz ab 4 wird auch hier die Stunde durch den Wechsel von Aktivität und Ruhephasen gestaltet und das Erlernen von Tanzelementen mit Improvisation und freier Gestaltung variiert.
Die Übungen, welche nun mehr in Richtung des Modernen/Zeitgenössischen Tanzes gehen und die Regeln für die freie Gestaltung werden komplexer. Die Kinder beginnen über einfache Übungen aus der Kontaktimprovisation die körperlichen Gesetzmäßigkeiten zu erforschen, welche zusätzlich das Vertrauen, die Verantwortung und das Selbstbewusstsein stärken.
Auch wird das Bewusstsein mehr auf den Umgang mit dem Atem in der Bewegung gelenkt.


Tanztechnik und Improvisation ab 9 Jahren

Über einfache Anleitungen kommen die Kinder im eigenen Körper und im Raum an und erleben spielerische Interaktionen mit den anderen.
Wir erfahren den Körper und seine Bewegungsmuster in verschiedenen Raumebenen, vom Boden bis zum Stand, durch Improvisation und das Einstudieren von leichten bis komplexeren Übungsfolgen, welche sich in große raumgreifende Bewegungen steigern und zu einer Choreographie führen können. Die Kinder lernen Elemente aus dem Modernen/Zeitgenössischen Tanz und der Kontaktimprovisation. Dabei steht immer wieder im Mittelpunkt, das gelernte auf persönliche Weise umzusetzen und über die freie Gestaltung eigenes zu kreieren. Die Kinder beginnen, Bewegungen und deren Ausdruck zu analysieren und unterstützen sich darin gegenseitig, um gemeinsam an der Umsetzung von bestimmten Themen zu arbeiten.
Eine Abschluss-Improvisation gibt Raum, mehr und mehr in das Erlebnis einzutauchen und gemeinsam eine Aufführung entstehen zu lassen, die sich aus dem vorher gewählten Thema ergibt.


Technik und Improvisation Modern / Zeitgenössisch für Anfänger bis Mittelstufe

Am Anfang gehen wir bewusst in die Wahrnehmung für Körper, Emotion und Geist, um diese mehr zu entspannen. Wir kommen im Hier und Jetzt an und entwickeln ein besseres Bewusstsein für uns selbst aber auch für die anderen und den Raum, in dem wir tanzen, den wir mit unserem Tanz erschaffen.
Kurze Bewegungsfolgen und Motive am Boden und im Stand dienen der passenden Vorbereitung auf komplexere Folgen. Dabei geht es um Ausrichtung, Durchlässigkeit, und Achtsamkeit, um die Wirkung der Bewegungen bewusst zu erfahren. Die Gesetze von Schwerkraft, Zentrifugalkraft, Fall und Wiederaufrichtung, Balance, Off-Balance und Momentum spielen dabei ebenso eine Rolle, wie der bewusste Umgang mit der Bewegungsrichtung der Gelenke und ihrer gesunden Ausrichtung.
Hierbei bin ich von alternativen Körpertechniken wie Feldenkrais, Tai Chi, Tian Tao -Yoga, Yoga und Kontaktimprovisation beeinflusst.
Spielerisch setzen wir das erfahrene in Improvisationen, die zum Thema passend ausgesucht werden, um. Die Schüler bekommen die Möglichkeit ihre ihnen ganz eigenen Bewegungen zu finden und zu entwickeln.
In jeder Bewegung und jeder Dynamik steckt auch Ausdruck einer Emotion, die eine zweite Ebene bildet und mit der das Wesen des Tanzes erfahrbar wird.
Dynamischen Bewegungsmotiven durch den Raum folgt eine zeitgenössische Choreografie, die oftmals mit einer Improvisation kombiniert den Abschluss der Stunde bildet. Ziele sind, eine wache Wahrnehmung für sich selbst und die Umwelt zu finden, sowie die Bewegungen mühelos, elegant und ausdrucksstark zu gestalten.

 

 

Katrin Pohlmann, Tänzerin, Choreographien, Tanzpädagogin für Modernen/Zeitgenössischen Tanz, kreativen Kindertanz, Tanz und Bewegungsmeditationen und ganzheitlichen Tanz

Ihre Ausbildung erhielt sie zur staatliche anerkannten Gymnastiklehrerin an der Doris-Reichmann Schule Hannover, für Bühnentanz und Tanzpädagogik am Dance- Center Iwanson München und während eines Gastaufenthalts an der Rotterdamsen Dansakademie., Fortbildungen in New York, Amsterdam und Wien. Seit 2013 Ausbildung zur BDY/EYU Yogalehrerin an der Yogaakademie Berlin bei Ananda Leone.


Ihre nun mehr 30 jährige Unterrichtserfahrung sammelt sie an verschiedenen Tanzstudios und Tanzkompanien, auf Workshops und für berufsbegleitende Fort- und Weiterbildungsprogramme im In- und Ausland.
Wichtige Eckpfeiler sind das T.A.N.Z. in Braunschweig, Theatre Dans et Mime Luxenburg, DGI u. Gerlev Idraetskojskole Kopenhagen, Kulturzentrum Schloss Karpfenburg, Bildungswerk Rhythmik NRW.
In Berlin: Dock 11 -,Tanzfabrik -, Podewil -, Tanz Zeit -, Tusch -, Seneca Intensiv -, Klax Kindergartenpädagogik -, EHB Evangelische Hochschule -, Berliner Philharmonie, Somatische Akademie -, Yoga Sky Berlin.


Als Tänzerin arbeitete sie u.a. mit Sylvia Heyden, Wanda Golonka u. V.A. Wölfel, Jan Pusch, Malou Thein, Bernard Baumgarten, Helge Musial, Kurt Kögel, Jennifer Mann + Heidi Weiß, Kim v.d. Boon, Frederic Flammand, Compagnie Fredeweß, Detlev Alexander ( Internationales Tanz u. Theaterfestival Stuttgart, Preisträger), Livia Patrizi, Phase 7.


Weiter fanden intensive Berührungen mit anderen Bewegungskünsten, wie Meridianübungen nach Mesunaga und Shiatsu, Yoga, Feldenkrais, Tai Chi und Alexandertechnik statt.


Seit 10 Jahren praktiziert Sie die Bewegunsmeditaiton Tian Tao Yoga. Es folgten Weiterbildungen in der traditionellen Chinesischen Medizin, im Shiatsu, in der Quantenheilung und ein halbes Jahr regelmäßiger Unterricht bei einem Heiler.
Ihre ganze Sichtweise auf den Tanz verändert sich, damit auch die Art und Weise zu tanzen und Tanz zu unterrichten:
Tanz ist für mich nicht länger nur ein Mittel des Ausdrucks, sondern in seiner feinen Schwingung eine wundervolle natürliche Methode, die hilft den Weg in die eigene Mitte zu finden und Heil zu werden.