HOME
Vorherige Seite

Dozenten


Elisabeth Schilling


Elisabeth’s Klasse bildet einen artikulierten, aufmerksamen und neugierigen Körper aus, der mit individuellem Instinkt durch präzise Ausrichtung, mit Gewicht und Momentum, in Zeit und Raum zu einer dynamischen Verspieltheit einlädt. Durch improvisatorische und erforschende Aufgaben sowie auch festgesetzte Übungen wird die positive und energiereiche Umgebung dazu ermutigen das volle Potential jedes individuellen Körpers zu entdecken und durch Kraft, Effizienz, und Kreativität weiter zu entwickeln. Diese Klasse lädt weiterhin dazu ein die Wahrnumng des Selbsts im Zusammenspiel mit andern zu erweitern und zu fördern, um zusammen eine leistungsstarke, körperliche Erfahrung zu ermöglichen.

Elisabeth's class aims at preparing an articulate, attentive and curious body to move with individual instinct through precise alignment, flow of weight, use of time and dynamic playfulness. By introducing exploratory tasks as well as set material, the positive and energetic environment will encourage you to discover your body’s full potential through facility, strength, efficiency and a creative mind. The class will furthermore invite you to enhance your perception of yourself and others in order to open the space for a powerful visceral experience.

 

https://vimeo.com/141321313 

 

Elisabeth Schilling ist eine aus Wittlich gebürtige international tätige Tänzerin und Choreographin. Sie erhielt ihre Ausbildung zur zeitgenössischen Tänzerin am Dr. Hoch’s Konservatorium Frankfurt, dem TrinityLaban Conservatoire of Music and Dance London und der London Contemporary Dance School, die sie mit einem MA in Contemporary Dance mit Auszeichnung abschloss.
Elisabeth tanzte europaweit in zahlreichen Kreationen für Kompanien und Künstler wie dem Scottish Dance Theatre (künstlerische Leitung Fleur Darkin), EDge (künstlerische Leitung Jeanne Yasko, Mitbegründerin der NorrDans Kompanie), Koen Augustijn, Mamia Company, Reinhild Hoffmann, Joe Moran , Matthias Sperling, Victor Fung Dance, Anu Sistonen, James Wilton, Julia K Gleich, Ula Sickle, Tony Adigun, Rachel Lopez de la Nienta und Dog Kennel Hill Project, Anna Parkina, Gill Clarke, Mara Vivas, Marina Collard, Simone Mousset, Collaboration Schaitl /Costa, Artémise Ploegearts, Zoi Dimitriou, Bernard Baumgarten und Christina Brondsholm Andersen. Sie tanzte Trisha Brown sowie auch Sasha Waltz Repertoire und nahm sie an künstlerischen Rechercheprozessen mit den Choreographen Damien Jalet, Theo Clinkard, Rosemary Butcher, Jorge Crecis, Henri Oguike, Judith Sánchez Ruíz, Henrietta Hale und Barbara Fuchs teil.

Neben Elisabeth’s Tätigkeit als Tänzerin, interessiert sie die Entwicklung von Tanz als Kunstform sehr. Diese untersucht und recherchiert sie in Zusammenarbeit mit den verschiedensten Künstlern und Wissenschaftlern sowie auch innerhalb ihrer eigenen Choreographien. Ihre Arbeiten wurden in verschiedenen Theatern und Festivals in London, Berlin, Helsinki und Bozen aufgeführt. Sie erhielt choreographische Aufträge vom TrinityLaban, Scottish Dance Theatre Creative Learning, TEAK Helsinki, DACI Kopenhagen, Counterpointe London, TROIS C-L Luxembourg und dem Töne Festival.

Sie erhielt Preise von Bolzano Danza, Dance Umbrella Festival ( Young Spark nominated by Gill Clarke) und Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz. Eine ihrer Arbeiten, die kollaborative mit Benjamin Kummer erarbeitete wurde wird zur Zeit in der Saatschi Gallery in London ausgestellt.


Elisabeth Schilling is a dancer and dance maker. Trained at Dr. Hoch’s Konservatorium Frankfurt, TrinityLaban Conservatoire of Music and Dance as well as London Contemporary Dance School, she went on to perform for dance companies and independent artists in Germany, Belgium, Luxembourg and the UK such as Scottish Dance Theatre, EDge, Reinhild Hoffmann, Joe Moran, James Wilton, Tony Adigun, Victor Fung Dance, Anu Sistonen, Matthias Sperling, Anna Parkina, Julia K Gleich, Ula Sickle, Bernard Baumgarten, Rachel Lopez de la Nieta and Dog Kennel Hill Project amongst others. She also performed repertoire by Trisha Brown as well as Sasha Waltz. and participated in artistic research with Damien Jalet, Rosemary Butcher, Theo Clinkard, Jorge Crecis, Henrietta Hale, Judith Sánchez Ruíz, Henri Oguike and Barbara Fuchs.

Next to her work as a performer, Elisabeth is very curious about the development of dance as an art form, which she researches in her own choreographic work as well as in collaboration with different artists, scholars and scientists. Her work has been performed in various festivals around London, Berlin, Helsinki, Bolzano receiving choreographic commissions by TrinityLaban, Scottish Dance Theatre Creative Learning, TEAK Helsinki, DACI Copenhagen, Counterpointe London, Trois C-L Luxembourg and Töne Festival. She has received awards from Bolzano Danza, Dance Umbrella (Young Spark nominated by Gill Clarke) and Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Mainz. One of her artworks (created in collaboration with Benjamin Kummer) is currently on display at the Saatchi Gallery, London.

Photo: Credits: Stefio Ceccon