HOME
Vorherige Seite

Dozenten


Katharina Maschenka Horn



Total Brutal: USE-ABUSE Method

USE-ABUSE is a dance method that has been developed by Berlin based choreographer Nir De Volff / Total Brutal.

USE-ABUSE explores our somatic structure and its harmonic / disharmonic relation to our breathing system. It focuses on somatic areas, that we tend to ignore and brings them alive. The method aims to research the harmonized coordination between the body and the emotional system of dancers, actors and performers.
USE-ABUSE stimulates freedom and honesty in individual bodies. It demands to neglect self-judgement. While this method was designed to find greater range within a physical practice, through the participants exploration of this technique other byproducts may appear, whether that be social, political or therapeutic. It offers new dimension for movements, new exploration of the body „as we know it“.
USE-ABUSE is a search for total freedom of the muscles, that leads dancers to a new physical sensation and expands their borders. It allows creativity to be explored in the studio with the notion of leaving behind limitations and (bad) habits. The class starts with a long section of self-exploration and develops into a high energy level in Total Brutal's movement style.

USE-ABUSE has been invited to prestige dance center around the world. where Katharina Maschenka Horn has been assisting Nir de Volff, as well as teaching the dance method.

 

Katharina Maschenka Horn is a Berlin based German dancer, choreographer and teacher.She studied Dance and Choreography at the ArtEZ - Hogeschool voor de kunsten Arnhem (NL) where she graduated in 2007.
After working as a freelance artist in the Netherlands Katharina returned to Germany in 2009 with the solo creation 'Pigeonhole', which won the 1st prize in the choreography competition U30 in Tanzhaus Köln in 2010. It was performed at Tanztage Berlin 2012 and Dock 11 Berlin among other festivals in Belgium, Albania and Germany.

Since 2010 Katharina is working with Nir de Volff/ Total Brutal (Berlin, D), performing in several creations in Germany, Brazil, Thailand, Macau, Israel and assisting in classes / workshops, as well as teaching the Total Brutal 'use-abuse-method'. Since 2014 Katharina performs at Schaubühne Berlin (D) in the production NEVER FOREVER by Falk Richter and Total Brutal, which was performed at the Venice Biennale 2015.

In 2013, Katharina was selected to be part of the danceWEB Scholarship Program in the frame of Impulstanz Festival in Vienna (A); mentor: Ivo Dimchev (BG).

Since 2008 Katharina is traveling regularly to Albania. She taught at the University of Arts Tirana in the department of Choreography with the support of the DAAD and created five choreographies in collaboration with the contemporary dance scene of Tirana and the Balkan region.
Katharina received support of the Goethe Institute, the Germany Embassy, the European Cultural Foundation, UNDP and UN Women (as part of the HeForShe Campaign). Her works were shown in Albania, Kosovo, Macedonia, Italy, Austria and in Germany, at the euro-scene Leipzig (D) Festival 2014.

www.katharinahorn.com

Foto: Emilien Leonhardt 


Total Brutal: USE-ABUSE Methode

USE-ABUSE Ist eine Tanztechnik, die von dem Berliner Choreographen Nir De Volff / Total Brutal entwickelt wurde.

USE-ABUSE untersucht die körperliche Struktur in Beziehung zum Atem und deren harmonisches / disharmonisches Zusammenspiel. Es spricht Körperbereiche an, die oft unbewusst ignoriert werden, und versucht, diese mit neuer Lebendigkeit zu erfüllen. Die Methode strebt eine Harmonisierung und Koordination zwischen dem Körper und den Emotionen von TänzerInnen, SchauspielerInnen und PerformerInnen an.
USE-ABUSE fördert die körperliche Freiheit und Aufrichtigkeit und fordert dazu auf, Selbstkritik zu unterlassen. Die Methode wurde entwickelt, um das Spektrum der körperlichen Praxis zu erweitern, doch kann es durch die Auseinandersetzung der TeilnehmerInnen mit dieser Technik auch zu anderen Begleiterscheinungen sozialer, politischer oder therapeutischer Art kommen. Der Stil eröffnet neue Bewegungsdimensionen und ermöglicht eine neue Erkundung des Körpers, „wie wir ihn kennen“.
USE-ABUSE, die die Suche nach vollkommener Freiheit der Muskeln impliziert, motiviert Tänzer_innen zu neuen körperlichen Empfindungen und einer Erweiterung ihrer Grenzen. Sie macht es möglich, dass Kreativität im Studio täglich neu entdeckt wird, wobei der Schwerpunkt darauf liegt, Grenzen und Gewohnheiten hinter sich zu lassen. Die Klasse beginnt mit einer langen Phase der Selbsterforschung und steigert sich zu einem hohen Energieniveau im typischen Bewegungsstil von Total Brutal.

USE-ABUSE wurde bereits weltweit zu renommierten Tanzzentren eingeladen, wo Katharina Maschenka Horn Nir de Volff assistierte, sowie die Tanzmethode unterrichtete.

 

Katharina Maschenka Horn ist eine in Berlin lebende, deutsche Tänzerin, Choreographin und Pädagogin. Sie studierte Tanz und Choreographie an der ArtEZ - Hogeschool voor de Kunsten Arnhem (NL), wo sie ihr Studium im Jahr 2007 abschloss.

2009 kehrte Katharina nach Deutschland zurück mit dem Solo "Pigeonhole", das 2010 den 1. Preis in dem Choreographie Wettbewerb U30 im Kölner Tanzhaus gewann und unter anderem in Festivals in Belgien, Albanien und Deutschland (Tanztage Berlin 2012 und Dock 11 Berlin, 2011) aufgeführt wurde.

Seit 2010 arbeitet Katharina mit Nir de Volff / Total Brutal (Berlin, D). Bisher performte sie in Kreationen in Deutschland, Brasilien, Thailand,Israel und Macau, assistierte Nir de Volff in Klassen und Workshops und unterrichtet zudem selber die Total Brutal ‚use-abuse-method'. Seit 2014 ist Katharina an der Schaubühne Berlin (D) in der Produktion NEVER FOREVER von Falk Richter und Total Brutal zu sehen, die auch auf der Venice Biennale 2015 präsentiert wurde.

2013 war Katharina Teil des danceWEB Stipendienprogramms im Rahmen des Impulstanz Festivals in Wien (A), Mentor: Ivo Dimchev (BG).

Seit 2008 reist Katharina regelmäßig nach Albanien. Sie lehrte an der Universität der Künste in Tirana mit der Unterstützung des DAAD. Außerdem kreierte sie fünf Choreographien in Zusammenarbeit mit der zeitgenössischen Tanzszene von Tirana und der Balkan-Region. Katharina erhielt Unterstützung vom Goethe-Institut, der Deutschen Botschaft, der European Cultural Foundation, von UNDP und UN Women. Ihre Arbeiten wurden in Albanien, Kosovo, Mazedonien, Italien, Österreich (tanz schrittweise 2013) und in Deutschland (euro-scene Leipzig Festival 2014) gezeigt.