HOME
Zu den Workshops

Workshops


         
21. bis 23.02.2019 Improvisatiom menthods and repertoire  
by Tomi Paasonen  
im DOCK 11 Saal3  

Improvisatiom menthods and repertoire

Improvisatiom menthods and repertoire

 

Schedule:
Thursday 21.2. 10:00-15:00 Dock11 Studio 3

Friday 22.2. 10:00-15:00 Dock11 Studio 3

Saturday 23.2. 12:00-18:00 Dock11 Studio 3

Sunday 24.2. 14:00 Pot Luck Brunch: Bring your goodies!

Registration: tomi.paa@gmail.com

Cost: 120.- Euro

Place: DOCK 11, Kastanienallee 79, 10435 Berlin

 

Getting To Know Each Other, Again!

Hello Berlin dancers and performers! I’m back in Berlin after working as Artistic Director in Finland for the past 5 years. A lot has changed in this town and in preparation for some upcoming projects and productions, it’s time for a reintroduction, to catch up and to get to know the new faces. This is as much of a meeting of buzzing bodies and minds as a chance to get together for four days to dance, move, exchange, explore, create and hang out.

I’m in the midst of archiving and reviewing my artistic endeavours of the last few decades so we will begin by delving into improvisation methods from my repertoire. We will start with very kinetic and brainy principles, focussing on neurological and memory exercises to develop our conscious decision making processes with our bodies, its coordinations and dynamic potentials. But this is also a reset button for me to explore and reconnect with my practice in order to push it forward.

This is first and foremost directed towards professional dancers, but I have worked with all kinds of bodies, identities and people of all ages, so whatever your background is, you are invited to find your way in my world in order to explore what it brings out in you. I’m interested in who you are as a person as well as a dancer. Hence, on Sunday you’re also welcome to a potluck brunch at my place for some food and social time in order to get to know each other outside the studio setting as well.

 

About Tomi Paasonen:
Tomi Paasonen, born in Finland 1970, is a choreographer, artistic director and curator. The last five years, 2013-2018 he has been the Artistic Director of a dance centre Finland, curating several venues and two annual dance festivals, producing and mentoring about a dozen productions per year, developing workshops concepts, symposiums, educational, social, and audience development programs.

Mr Paasonen started dancing ballet when he was 8 years old. After dancing as a soloist at the Hamburg Ballet of John Neumeier (1989-1994), at Lines Ballet by Alonzo King in San Francisco (1994-1995) and The Joffrey Ballet in Chicago (1995-1997), he co-founded KUNST-STOFF, an experimental San Francisco based interdisciplinary physical theatre, dance and arts-events production company. It brought together dancers and performers with different backgrounds, mixing fine arts, new technology, science and performative actions in theatres, galleries, public spaces and in nature.

In 2002 he moved to Berlin, where he launched PAA (Public Artistic Affairs) and has since worked internationally as a choreographer and director creating over 60 pieces with professional dancers, performers, actors, singers, musicians and laymen, ranging from differently abled performers, prison inmates, minority communities and people with different kinds of bodies and backgrounds, branching out into other visual fields such as photography, performative installations and costume/set design.

For more information: www.paasonen.com

 

Hallo Berliner Tänzer und Performer!

Ich bin zurück in Berlin, nachdem ich in den letzten 5 Jahren als künstlerischer Leiter in Finnland gearbeitet habe. In dieser Stadt hat sich viel verändert, und in Vorbereitung auf einige anstehende Projekte und Produktionen ist es Zeit mich neu vorzustellen, alte Bekanntschaften zu aktivieren und die neuen Gesichter kennenzulernen. Dies ist ebenso ein Treffen von künstlerisch unruhigen Körpern und Seelen wie eine Chance vier Tage lang zu tanzen, sich auszutauschen, seine kinetische und performative Fertigkeiten zu dehnen und einfach Zeit für einander zu finden.

Ich bin gerade dabei, meine künstlerischen Vorhaben der letzten Jahrzehnte zu archivieren. Daher beginnen wir mit einen Rückblick auf Improvisations-methoden aus meinem Repertoire. Wir fangen an mit sehr kinetischen und verkopften Grundsätzen und konzentrieren uns auf neurologische und Gedächtnisübungen, um unsere bewussten Entscheidungsprozesse mit unserem Körper, seinen Koordinationen und dynamischen Potenzialen zu entwickeln. Dies ist für mich auch eine Reset-Taste, mit der ich meine Praxis neuerkunden möchte um es weiter voranzutreiben.

Dies ist in erster Linie an professionelle Tänzer gerichtet, aber ich habe mit allen möglichen Körpern, Identitäten und Menschen aller Altersgruppen gearbeitet. Insofern unabhängig von Ihrem Hintergrund, sind Sie eingeladen, sich in meiner Welt zurechtzufinden, um herauszufinden, was dies in Ihnen hervorruft. Ich interessiere mich für dich als Tänzer, darstellende Künstler aber auch als Person. Daher sind Sie am Sonntag auch zu einem Potluck-Brunch bei mir eingeladen, um uns auch außerhalb des Studios kennen zu lernen.

 

Tomi Paasonen, geboren 1970 in Finnland, ist Choreograf, Regisseur, künstlerischer Leiter und Kurator. In den letzten fünf Jahren, 2013-2018, war er künstlerischer Leiter eines Tanzzentrums in Finnland. Er kuratierte mehrere Veranstaltungsorte, zwei jährliche Tanzfestivals, produzierte und betreute etwa ein Dutzend lokale und internationale Co-Produktionen pro Jahr und entwickelte Workshop-Konzepte, Symposien, pädagogische, soziale und Publikumsentwicklungsprogramme.

Tomi Paasonen begann mit 8 Jahren Ballett zu tanzen. Nachdem er als Solist beim Hamburger Ballett von John Neumeier (1989-1994), bei Lines Ballet von Alonzo King in San Francisco (1994-1995) und The Joffrey Ballet in Chicago (1995-1997) getanzte, gründete er 1998 in San Francisco KUNST- STOFF, eine experimentelle interdisziplinäre Produktionsfirma für Tanz, Performance und Kunstereignisse. Es brachte Tänzer und Performer mit unterschiedlichem Hintergrund zusammen und vermischte bildende Kunst, neue Technologien, Wissenschaft und performative Aktionen in Theatern, Galerien, öffentlichen Räumen und in der Natur.

Im Jahr 2002 zog er nach Berlin, wo er PAA (Public Artistic Affairs) ins Leben rief und seitdem international als Choreograf und Regisseur tätig war und über 60 Stücke mit professionellen Tänzern, Darstellern, Schauspielern, Sängern, Musikern und Laien wie Gefängnisinsassen, Minderheitengemeinschaften und Menschen mit unterschiedlichen Körpern, Behinderungen und kulturelle Hintergründen kreierte. Da seine ästhetische Sprache ein wichtiger Komponent seiner Bühnenkunst ist, verzweigten seine Tätigkeiten auch in andere visuelle Bereiche wie Fotografie, performative Installationen und Kostüm- / Bühnenbilddesign.

weitere Informationen: www.paasonen.com


 

 

 

Workshops

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:

orlando@dock11-berlin.de