HOME
Zu den Workshops

Workshops


         
24. bis 28.09.2018 FIBERS  
Choreography and Performance Lab with Jenny Ocampo  
10.00 bis 15.00 Uhr im DOCK 11 Saal3  

FIBERS

FIBERS

24.-28 of September 2018
10:00-15:00 hr
Dock11 
Kastanienallee 79, 10435 Berlin, Saal 3

 

Cost: 150€ (early bird price: 130€ before 1st of September)
It is recommended to take the 5 days workshop as we will be building also a collective performative community the whole week.
Nevertheless i understand spontaneous difficulties or activities, please get in contact with me in any case. Here some other options for the workshop:
2 Days: 90€
3 Days: 120€
For info and registration contact: jocampomonsalve@gmail.com


This work explores the different ways to relate our inner and outer worlds physically and emotionally. It focuses in how we embody and intertwine them while we improvise, dance and perform. We will work with layers between the real and abstract, real and surreal and let those speak and transform into performative material. For that we are going to work concretely with the space and what surround us: architecture, materials, objects and the others, allowing that perception to be influenced by imagination and fiction embodying it and composing with it. We gather a collective body filled out with different bodies of imagined possibilities as well as ordinary realities. For the workshop we will dedicate time to material of solos, duos and different size of constellations. Each person will have the chance to be in and outside of the compositions, and to practice analyzing and having different perspectives of materials of their own and that of others as well. According to this, participants will have the chance to enrich their tools for composition, choreography and performance which will be developed individually and collectively during the workshop.
 

Diese Arbeit ermöglicht unsere innere und äußere Welt auf einer physischen und emotionalen Ebene miteinander zu verbinden und sie zu verkörpern während wir erforschen, improvisieren und performen.
Wir werden mit den Schichten zwischen Realität und Abstraktion, Realität und Surrealismus arbeiten und diese in performatives Material transformieren. Dafür werden wir mit dem Raum, der uns umgibt und dem, was sich in ihm befindet arbeiten: Architektur, Materialien, Objekte und Menschen. Wir ermöglichen eine Wahrnehmung davon, sich von dem Imaginären und der Fiktion beeinflussen zu lassen und wir verkörpern und komponieren mit dieser Wahrnehmung. Wir bilden einen kollektiven Körper, der mit verschiedenen Körpern, imaginierten Möglichkeiten sowie mit gewöhnlichen Realitäten gefüllt ist. Für den Workshop werden wir uns Zeit nehmen, um mit dem Material aus Solos, Duos und verschiedenen Konstellationen in Gruppen zu arbeiten. Jede*r hat die Möglichkeit, innerhalb und außerhalb der Kompositionen zu sein und aus unterschiedlichen Perspektiven die eigene und die Arbeit der Anderen zu analysieren. Danach haben die Teilnehmenden die Möglichkeit, ihre Werkzeuge für Komposition, Choreografie und Performance zu erweitern, die wir während des Workshops individuell und kollektiv entwickeln werden.

 

Foto: Menelaos Liontos

 

Jenny Ocampo is choreographer, dancer, mentor and dance scholar based in Berlin. She was born in Colombia and moved to Germany where she received her dance degree at the Folkwang, University of Arts, in Essen. During this period, she was chosen by the choreographer Pina Bausch to dance her icon pieces Sacre du Printemps and Tannhäuser. Currently, she is completing her (M.A) in Dance Studies at the Free University in Berlin, expanding her choreographic work into the field of science and dance theory. She worked for several years as solo dancer for the Dance Theater Company at the Theater in Münster. Since 2009, she has worked independently, doing her own projects also in collaboration with other artists and theaters of the free scene in Germany and South America. Together with the choreographer Marcela Ruiz and the director Philip Grüneberg, she founded their company Hidden Tracks. They have created international productions co-produced by the Colombian and German government, performed at festivals and theatres in both countries, such as, in Germany, the Theater im Pumpenhaus in Münster, FFT Düsseldorf, DOCK 11 in Berlin, LOFFT Leipzig, Zeche 1 Bochum, among others. Parallel to this collaboration, Jenny has been developing since 2013 her own choreographic work in Berlin. Mirage (2016), Damp Sheets (2017) and The Canvas (2017) are part of it. She explores the body as a significant filter in our relationship with the otherness. Her method based on improvisation intertwines perception of inner and outer worlds into dance and performance. www.jennieocampo.com

Jenny Ocampo ist Choreografin, Tänzerin, Tanzwissenschaftlerin und Mentorin mit Sitz in Berlin. Sie wurde in Kolumbien geboren und zog nach Deutschland, wo sie ihren Tanzabschluss an der Folkwang Universität der Künste in Essen erhielt. In dieser Zeit wurde sie von der Choreografin Pina Bausch zum Tanz ihrer Ikonen Stücke Sacre du Printemps und Tannhäuser gewählt. Gegenwärtig absolviert sie ihr Studium an der Freien Universität in Berlin (M.A) in Tanzwissenschaft und vertieft ihr Wissen in dem Bereich der Wissenschaft und Tanztheorie.
Sie arbeitete mehrere Jahre als Solotänzerin für die Dance Theatre Company am Theater Münster. Seit 2009 arbeitet sie selbständig und realisiert ihre eigenen Projekte auch in Zusammenarbeit mit anderen Künstler*innen und Theatern der freien Szene in Deutschland und Südamerika. Zusammen mit der Choreografin Marcela Ruiz und dem Regisseur Philip Gregor Grüneberg gründete sie die Hidden Tracks Company. Sie haben internationale Produktionen produziert, die von der kolumbianischen und der deutschen Regierung koproduziert und auf Festivals und in Theatern in beiden Ländern aufgeführt wurden, wie z.B. im Theater im Pumpenhaus in Münster, FFT Düsseldorf, DOCK11 in Berlin, LOFFT Leipzig, Zeche 1 Bochum u.a.. Parallel zu dieser Zusammenarbeit entwickelt Jenny seit 2013 eigene choreografische Arbeiten in Berlin. Mirage (2016), Damp Sheets (2017) und The Canvas (2017) gehören dazu. Sie untersucht den Körper als einen wichtigen Filter in unserer Beziehung mit dem Anderssein. Ihre auf Improvisation basierende Methode verknüpft Wahrnehmung von Innen- und Außenwelt zu Tanz und Performance. www.jennieocampo.com

 

 

Workshops

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:

orlando@dock11-berlin.de