HOME
         
PREMIERE sixty minutes towards being here or what we can do until we do what we can do  
12. bis 15.01.2017 von und mit Frank Willens mit u.a. Klaus Janek und Kristian Kowatsch zu Gast
 
PERFORMANCE 19.00 Uhr im DOCK 11  

sixty minutes towards being here or what we can do until we do what we can do

sixty minutes towards being here or what we can do until we do what we can do

 

Vorstellungen im DOCK 11

12., 13., 14. und 15. Januar 2017, jeweils um 19.00 Uhr

DOCK 11, Kastanienallee 79, 10435 Berlin

Ticketreservierungen: 030-35120312, ticket@dock11-berlin.de 

Tickets: 10.- Euro / 6.- Euro erm.

"60 Minuten um hier zu sein". Oder auch " Was wir tun können, um tun zu können, was wir können". Oder auch "Das wird wohl deprimierend werden". Oder aber "Statt unüberwindliche Gravitationsprobleme anzugehen... ". Oder auch "Besser ist es, weiter daran zu glauben". Oder vielleicht "Giddy up Cowboy", oder "Zu alt um neu zu sein".  Oder lieber "Noch ein paar Rituale aus dem veralteten Katalog". Der Titel kann sich ändern, aber nichts ist selbstverständlich. Auch ein guter Titel – "Nichts ist selbstverständlich"...

"I wouldn't call it an improvisation, per se, but there is definitely room for material to evolve, to transform, for an encounter with the moment, with the audience, with the other."

Frank Willens, der vor 13 Jahren seine Berlin-Premiere in "Somebody" von AlexB gab, steht nun nach dieser langen Zeit zum ersten Mal wieder auf der Bühne des DOCK 11. An jedem der Veranstaltungabende wird er von einem anderen Gastmusiker begleitet. Jeden Abend verändern sich die Umstände und etwas neues entsteht.

 

Konzept / Regie / Performance: Frank Willens
Musikalische Gäste: Klaus Janek, Kristian Kowatsch, u.a.
Foto: Tilman Strauß

 

 

 

...or this is probably going to be a downer, or in lieu of addressing insurmountable graver circumstances, or best to keep on believing, or giddy-up cowboy, or too old to be new, or some more rituals from the discarded catalogue…the title can change, but nothing is to be taken for granted…that’s another possibility. Each night Frank will be out there on the stage dancing, performing, negotiating. Each night there will be a different musical guest. The situation will shift. The moment will never repeat.

 "I wouldn't call it an improvisation, per se, but there is definitely room for material to evolve, to transform, for an encounter with the moment, with the audience, with the other."

 

Concept / Direction / Performance: Frank Willens
Music: Klaus Janek, Kristian Kowatsch a.o.
Photo: Tilman Strauß
 
 

 



 

 

VERANSTALTUNGEN


-----------------------------------------------------------