HOME
         
GASTSPIEL Litauen tanzt Contemporary 14  
10. bis 13.12.2014 präsentiert vom Litauischen Informationszentrum für Tanz
 
FESTIVAL Uhr im DOCK 11  

Litauen tanzt Contemporary 14

Litauen tanzt Contemporary 14

Spieltermine im DOCK 11:

Vorstellungen 10., 11., 12., und 13. Dezember 2014, jeweils 19.00 und 21.00 Uhr

Tickets: 15.- Euro / 10.- Euro erm.


Für die vier Performances des Festivals Litauen tanzt contemporary haben sich Choreographen und Tänzer in diesem Jahr mit individuellen, gesellschaftlichen und nationalen Themen beschäftigt. Während in dem Stück ID:D&G anhand von zwei abgestürzten Piloten ein Blick auf die Verbindung zwischen den Geschichten litauischer Nationalhelden des 20. Jahrhunderts und dem heutigen Kult um das Individuum geworfen wird, begibt sich die Tänzerin in Gedächtnis auf die Suche nach dem wahren Ich und dringt in die Tiefe der menschlichen Erinnerungen ein. Das Phänomen der Arbeit als Körper und Geist durchdringende Erfahrung wird in der gleichnamigen Performance unter die Lupe genommen. Eine selbstironische Analyse und Parodie der gegenwärtigen Tanzszene und ihrer Entwicklung liefern schließlich die Künstler in dem Stück Zeitgenössisch?.

 

Programm:



Mittwoch, 10. Dezember 2014
Donnerstag, 11. Dezember 2014

jeweils 19.00 Uhr
DOCK 11


ID: D&G
Marius Pinigis, Mantas Stabačinskas



Das unglückliche Ende des Fluges zweier Männer von New York (USA) nach Kaunas (Litauen) im Jahr 1933 wurde noch im selben Jahr zur Legende für die litauische Bevölkerung. Die Piloten Steponas Darius und Stasys Girėnas starben auf ihrem Weg nach Hause in einem Wald bei Soldin, das damals zu Deutschland gehörte. Die Geschichte wird oft mit Worten wie „Nationalgeist“, „Heldentum“ oder „Heldentat“ erzählt, wobei selbst das manchmal nicht genug ist.

Das Stück entstand aus dem Wunsch, eine Verbindung zwischen den Nationalhelden des frühen 20. Jahrhunderts und dem Individuum des frühen 21. Jahrhunderts zu finden. Die Künstler hinterfragen Identität und denken geschichtliche Ereignisse um, die großen Einfluss auf mehrere litauische Generationen hatten. Wer waren Darius und Girėnas? Wer könnten sie sein? Die Fakten rund um den damaligen Flug über den Atlantik zusammengeführt und zeitgenössisch erzählt: Die Bewegungen der Körper von heute werden angetrieben durch die Narben von gestern.

Choreographie / Performance: Marius Pinigis, Mantas Stabačinskas
Bühnenregie: Vilma Pitrinaitė
Dramaturgie: Monika Jašinskaitė
Musik: David Kovacsovics, Tina Turner
Licht: Povilas Laurinaitis
Länge: 30 Min.
Premiere: 2014


Wednesday, 10 December 2014
Thursday, 11 December 2014
each 07.00 p.m.


ID: D&G
Marius Pinigis, Mantas Stabačinskas

The flight by two men from New York (USA) to Kaunas (Lithuania) and its unfortunate ending in 1933 became a legend for Lithuanians in the very same year. The pilots Steponas Darius and Stasys Girėnas died on the way home, in the forest of Soldin that belonged to Germany at that time. Over 50,000 people took part in their funeral in Kaunas. The story is often told using big words, such as "national spirit“, "a hero“, "a heroic deed“. However, even this is sometimes not enough.

The performance came out of the desire to find a contact between the national heroes of the early 20th century and the individual at the beginning of the 21st. The artists question identity and rethink historical events which made a great impact on several Lithuanian generations. Who were Darius and Girėnas? Who could they be? The facts related to the former flight across the Atlantic Ocean are brought together and told contemporary, the movements of today’s bodies driven by the scars of yesterday.

Choreography / Performance: Marius Pinigis, Mantas Stabačinskas
Stage directing: Vilma Pitrinaitė
Dramaturgy: Monika Jašinskaitė
Music: David Kovacsovics, Tina Turner
Lighting: Povilas Laurinaitis
Duration: 30 min.
Premiere: 2014




Mittwoch, 10. Dezember 2014
Donnerstag, 11. Dezember 2014
jeweils 21.00 Uhr
DOCK 11


GEDÄCHTNIS

Loreta Juodkaitė Dance Theatre

In Gedächtnis taucht Loreta Juodkaitė in die Tiefen menschlicher Erinnerung ein und enthüllt Schicht um Schicht die Formen auf der Suche nach dem wahren Ich. Die Choreographie entfaltet sich in einem geometrischen Viereck, das vier Komponenten der Erinnerung darstellt: Auswendiglernen, Erinnerung aufbewahren, Zurückerinnern und Vergessen. Die Bühne wird zum Ring, in dem der Kampf des Menschen mit sich selbst ausgetragen wird, um den Sinn des eigenen Daseins zu ergründen.

Choreographie / Tanz: Loreta Juodkaitė
Komposition: Tomas Kutavičius
Szenographie: Elvita Brazdylytė
Lichtdesign: Vilius Vilutis
Länge: 55 Min.
Premiere: 2014
Foto: D. Matvejevas

Achtung: In der Aufführung wird Erde verwendet.

 

Wednesday, 10 December 2014
Thursday, 11 Dezember 2014
each 09.00 p.m.


MEMORY

Loreta Juodkaitė Dance Theatre


In Memory Loreta Juodkaite dives into the depths of human memory revealing layer after layer the forms in a search for one’s true self. Choreography unfolds in a geometric square that represents four points of memory: memorization, storage of memory, reminiscence and forgetting. The stage becomes a ring for human’s fight with himself in attempt to fathom the meaning of his own existence.

Choreography / Dance: Loreta Juodkaitė
Composition: Tomas Kutavičius
Scenography: Elvita Brazdylytė
Lighting design: Vilius Vilutis
Duration: 55 min.
Premiere: 2014

Attention: soil is used in this performance.


 -------------


Freitag, 12. Dezember 2014
Samstag, 13. Dezember 2014
jeweils 19.00 Uhr
Dock 11


ARBEIT
Zodiak – Zentrum für Neuen Tanz | Finnland
Andrius Katinas | Litauen

Die konzeptionelle Vorstellung von Arbeit ist sehr breit gefasst. Zwischen Arbeit als generellem Phänomen und Arbeit als persönlicher Erfahrung liegen vielfältige Bruchstellen und Verschmelzungen. Beide Ausgangspunkte bewohnen denselben Körper, denselben Geist und provozieren Erinnerungen an Ausbeutung, persönliche Erlebnisse, Effektivität und Selbstreflektion. Katinas konzentriert sich in seinem Portrait eines Menschen, der als Strukturenlandschaft verharrt, auf die Aspekte des trägen Körpers und die Erschaffung von Identität durch Arbeit, als persönliches Universum.

Konzept / Performance: Andrius Katinas
Assistenz: Saara Töyrylä
Text: Mladen Stilinovic (Praise of Laziness)
Musik: Onutė Narbutaitė (Symphonia Secunda von Tres Dei Matris Symphoniae)
Länge: 50 Min.
Premiere: 2013



Friday, 12 December 2014
Saturday, 13 December 2014
each 07.00 p.m.
Dock 11

WORK
Zodiak – Center for New Dance | Finland
Andrius Katinas | Lithuania

As a concept, the idea of work is very broad. Between work as a phenomenon in general and work as a personal experience, lie fracture and fusion. Both starting points inhabit the same body, the same mind and provoke reminiscences about exploitation, personal memories, efficiency and self-reflection. Katinas concentrates in his portrait of a human, who remains a landscape of structures, on the aspects of the lazy body and the construction of identity through labour as a personal universe.


Idea / Performance: Andrius Katinas
Assistance: Saara Töyrylä
Text: Mladen Stilinovic (Praise of Laziness)
Music: Onutė Narbutaitė (Symphonia Secunda von Tres Dei Matris Symphoniae)
Duration: 50 min.
Premiere: 2013




Freitag, 12. Dezember 2014
Samstag, 13. Dezember 2014
jeweils 21.00 Uhr
DOCK 11


ZEITGENÖSSISCH?
Arts Printing House – Spielort und Produktionshaus | Litauen
Agnė Ramanauskaitė, Paulius Tamolė, Mantas Stabačinskas

Es ist wahrscheinlich das erste Mal für Litauen, dass drei Künstler gemeinsam eine Performance kreiert haben, die derart auf die eigene zeitgenössische Tanzszene blickt. Zeitgenössisch? beschäftigt sich höchst selbstironisch mit der prozesshaften Entwicklung von Tanz, parodiert klischeehafte Bewegungen, Ausdrücke und selbst Kostümdetails. Wie setzt sich ein zeitgenössisches Tanzstück zusammen? Wovon handelt es? Welche Gegenstände sind unentbehrlich, welche optional? Versteht das Publikum, worum es eigentlich geht? Müssen wir dem Publikum erklären, wovon das Stück handelt? Die Antwort: Tu es einfach.

Die Performance erhielt das „Goldene Bühnenkreuz“ in der Kategorie Darstellende Künste Phänomen im Jahr 2013.

Konzept / Choreographie / Performance: Agnė Ramanauskaitė, Paulius Tamolė, Mantas Stabačinskas
Dramaturgie: Sigita Ivaškaitė
Lichtgestaltung: Povilas Laurinaitis
Länge: 50 Min.
Premiere: 2013
Foto: D.Matvejevas



Friday, 12 December 2014
Saturday, 13 December 2014
each 09.00 p.m.
Dock 11

CONTEMPORARY?
Arts Printing House – Venue for Performing Arts and Production House | Lithuania
Agnė Ramanauskaitė, Paulius Tamolė, Mantas Stabačinskas

This is probably the first time in Lithuania that three artists have together created a performance looking suchlike at the own contemporary dance scene. Contemporary? is focusing most ironically on the processes of dance production parodying cliché movements, phrases, even costume details. What does a contemporary dance piece consist of? What does it talk about? Which objects are necessary and which are optional? Does the audience understand what it is all about? Do we need to explain the meaning of the piece to the audience? The answer is: just do it.

The Performance received the Golden Stage Cross Award in the category Performing Arts Phenomenon for 2013.

Idea / Choreography / Performance: Agnė Ramanauskaitė, Paulius Tamolė, Mantas Stabačinskas
Dramaturgy: Sigita Ivaškaitė
Lighting design: Povilas Laurinaitis
Duration: 50 min.
Premiere: 2013

Programmänderungen vorbehalten. The Programm is subject to change


     

        

Botschaft der Republik Litauen in Deutschland
 


          

Kulturministerium der Republik Litauen

 

 



 

 

VERANSTALTUNGEN


-----------------------------------------------------------