HOME
         
SoloxSoloxSolo & TRI+O+ANGLE  
10. bis 13.07.2014 Drei Soli und eine Kollaboration von und mit Sung Kuk Kang, Valentin Tszin und Yuko Kaseki
 
TANZPERFORMANCE 20.30 Uhr im DOCK 11  
  beteiligte Künstler: Yuko Kaseki, Sung Kuk Kang, Valentin Tszin  

SoloxSoloxSolo & TRI+O+ANGLE

SoloxSoloxSolo & TRI+O+ANGLE

 

Spieltermine im DOCK 11:


Vorstellungen 10., 11., 12. und 13.07.2014, jeweils 20.30 Uhr


Drei radikale experimentielle, interdisziplinäre Künstler Valentin Tszin (Moskau), Sung Kuk Kang (Seoul) und Yuko Kaseki (Tokyo / Berlin) präsentieren zum ersten Mal in Berlin ihre Soli und gemeinsame Performance in einem Programm. Zudem arbeiten Sie bei der Leitung eines Tanzperformance Workshop zusammen.

Über die Grenzen zu gehen - dies wird sowohl von Teilnehmern des Workshops, als auch von den Zuschauern der Performances gefordert da, obwohl die Tänzer so unterschiedlich in ihrer Körperlichkeit, ihrer Herkunft und Kunst sind, haben sie dennoch eine Gemeinsamkeit in ihrem Tanz und ihrer Aufführung, indem sie über Grenzen gehen.

Tickets: 13,00 Euro (ermäßigt 10,00 Euro), 18,00 Euro: Combi-ticket (Solo+Kollaboration)


10. und 11. Juli 2014 20:30h

Keep going
ein Solotanzstück von Sung Kuk Kang (Seoul)



„Wenn du läufst, läufst du dein Leben ab - das Sonnenlicht, den Wind der dir entgegen weht, den Regen,
der auf dich fällt; und von Zeit zu Zeit stolperst du.“ Thema des Solos ist der Lauf des Lebens.
 


PARATAXIS

ein Solotanzstück von Valentin Tszin (Moskau)



Theatralische Symbole sind in unterschiedliche Ebenen unterteilt. In den radikalen Abstufungen von Valentin Tszin gibt es keine sensiblen und logischen Erzählungen. Die Soloperformance wird getanzt, gesprochen und gesungen.



9 steps to dust
(pop)
ein Solotanzstück von Yuko Kaseki (Tokyo/Berlin)



Der Tanz ist vom kusozu inspiriert - der graphischen Bebilderung der neun Stufen eines verwesenden Leichnams. Das kusozu wird häufig durch einen weiblichen Körper in der buddhistischen Kunst dargestellt und eröffnet der Kontemplation einen herausfordernden Blick auf die Flüchtigkeit des Daseins. In neun Schichten innerer und äußerer Transformation findet das Werk seine eigene physische Metamorphose. Eine Katze hat neun Leben, dann zerfällt sie zu Staub. Die Bestimmung des Staubes ist eine neue Katze.

 

Keep going - Sung Kuk Kang (Seoul)
When you walk, you walk on your life. While you walk, you have sun light, you have wind breezing past you and you have rain falling on you, from time to time tripped on. This is to demonstrate how people walk on their life by way of dancing and performance art.

PARATAXIS - Valentin Tszin(Moscow)
Theatre symbols are separated in different levels. There are no sensitive and logical narratives in the radical levels theatre of Valentin Tszin. Dancing, speaking and singing solo performance.

9 steps to dust (pop version) Yuko Kaseki (Tokyo/Berlin)
A dance inspired by the kusozu – graphic depictions of the nine stages of a decaying corpse. Often portrayed as a female body in Buddhist art, the kusozu presents a challenging view of fleeting existences for contemplation. In nine layers of inner and outer transformation, the work finds it own physical metamorphosis. A cat has nine lives, then dust. The destination of dust is a new cat.

 

12. und 13. Juli 2014, 20:30h

TRI+O+ANGLE
, eine gemeinsame Performance mit Valentin Tszin, Sung Kuk Kang, Yuko Kaseki und den Musikern Kazuhisa Uchihashi und Audrey Chen.

Ein Spiel zum Verlieren, Aprilwetter, ein Land voller Idioten.
Wer isst ein Stück vom Kuchen im Wasser, wer kann die meiste Luft atmen und wer hat am wenigsten?

Choreografie / Tanz: Yuko Kaseki, Valentin Tszin, Sung Kuk Kang
Musik: Kazuhisa Uchihashi (Guitar und Daxophone), Audrey Chen (Cello, Voice)
Licht: Asier Solana
Foto: Alex Apt, Dadaware

Video: https://www.youtube.com/watch?v=keMg6aVeRgY&feature=youtu.be&list=UUY2vr7nsQ5PBxdeGC_wNWcQ
 

www.cargocollective.com/yukocokaseki
 
www.innocentrecord.com

 

TRI+O+ANGLE with Valentin Tszin, Sung Kuk Kang and Yuko Kaseki
Collaboration performance with musician Kazuhisa Uchihashi and a guest. Game for losing, tearful smile, land of idiots. Who has a piece of cake in the water, who could breathe most of air and who has less to have?


Sung Kuk Kang
ist eine herausragende Persönlichkeit, die eine Herausforderung angenommen hat, der einzige körperlich behinderte Tänzer und Performer in Korea zu sein. Seine Zärtlichkeit und Ausdruck sind authentisch und faszinierend. Jährlich absolviert er 30 Auftritte und tourt rund um die Welt mit der Performance "Bruder" zusammen mit Nam Jin Kim, Choreographer der belgischen Tanzgruppe. Sung Kuk Kang hat seine Karriere als Regisseur und Choreograph im Projekt 'Performance Tanzdrama, IF' im Jahr 2013 gestartet. Das war sein erstes Mal, um nicht-behinderte professionelle Tänzer zu führen.


Valentin Tszin
ist ein Phänomen auf der russischen Bühne des zeitgenössischen Tanzes und Performance. Er nennt sich einen freien selfbody Künstler. In seiner ständigen Suche setzt Valentin seinen Körper und seinen Geist ein, um Extreme auszuleben, damit eine weitere Dimension an Existenz und Ausdruck erreicht wird. Laufendes ausloten und beobachten nach Widerstand und Reibung bringt er das unbedarfte Publikum auf den Geschmack und in den Prozess in uns selbst zu finden zu wollen was wir aus uns heraus mitteilen wollen. Valentin nahm teil an mehr als 100 internationalen Kooperationsprojekten verteilt auf der ganzen Welt und an 22 Filmen, in denen er sein Talent als Tänzer, Schauspieler, Choreograf und Regisseur zeigte. Er gilt als der Gründer des Poema Theaters (Theater der Radikalen Ebenen), des Butoh-Kanals und des internationalen Butoh Village (Moskau). In 2013 choreographierte und leitete Valentin Tszin eine der größten Performances des Jahres in Russland, „Ausgang aus dem Wald“, mit 100 Tänzern.


Yuko Kaseki
wurde zum Tanzen inspiriert, als sie den Himmel nach dem Taifun beobachtete. Seit dem hat sie eine unglaublich eigene, visuell nicht mehr nachvollziehbare Körpersprache entwickelt, die das Verständnis von Tanz unerhofft??? erweitert. Kasekis Arbeiten sind von der Methode des japanischen Butoh, zeitgenössischem Tanz, Design, Texten und Sound geprägt und umfassen einzigartig die Absurdität, Tragik und Humor. Auf ihre eigene Art und Weise, dynamisch und intensiv, fordert sie sich, um neue Aspekte des Körpers und des Geistes darzustellen und die Grenzen der Fähigkeiten zu überschreiten. In Berlin organisiert Yuko Kaseki seit 2004 jährliche Improvisationsabende “AMMO-NITE GIG” mit internationalen Künstlern und Musikern. Die meiste Zeit gibt sie Aufführungen und Workshops rund um die Welt und nimmt auch an Gemeinschaftsarbeiten teil, wie z.B. mit inkBoat (SF), CAVE (NY), Isak Immanuel / Tableau Stations (SF), Theater Thikwa (Berlin), Improvisation Duo KAYA mit Antonis Anissegos (Berlin), Salat Theater (Seoul) und vielen anderen.
 

 



 

 

VERANSTALTUNGEN


-----------------------------------------------------------