HOME
         
WIEDERAUFNAHME Shu Shu  
18. bis 21.02.2010 ein Stück für 3 Tänzer und Video
 
TANZ 20.30 Uhr im DOCK 11  
  beteiligte Künstler: Efrat Stempler  

Shu Shu

Shu Shu

Menschen unter Druck. 3 Personen in einem abgeschlossenem Raum- einem Verhörzimmer. Keiner kann raus. Wer ist unschuldig? Ist irgendjemand unschuldig? 2 Männer und eine Frau. Unter Druck entstehen neue Konstellationen und Beziehungen zueinander. Wer bricht als erster zusammen. Vertrauen als die Wichtigste Komponente. Wem vertraue ich? Wen verdächtige ich? Werde ich verdächtigt? Kann ich überhaupt jemandem trauen? Die Verdächtigen werden selbst zu Ermittelnden.
Konstante Überwachung.
Ich werde beobachtet – ich beobachte andere. Die Kamera sieht jeden und keiner kann ihr entkommen. Die Figuren testen sich gegenseitig unentwegt. Niemand ist sicher.
Die Geheimnisse müssen offengelegt werden, damit das Problem – vorgegeben durch Raum und Situation (Verhör) – gelöst werden kann. Der Verhörraum als eine Paraphrase eines politischen Konfliktraumes (zum Beispiel des Nahen Ostens).

Eine Erzählung auf multiplen Ebenen, die homogen und gleichberechtigt die Performer, vorproduziertes Material und Live- Videoeinspielungen benutzt. Speziell für den Abend Komponierte/Kompilierte Musik bildet eine weitere Erzählebene. Die Arbeit basiert auf dem Konzept von sichtbaren und unsichtbarem Material. Die Zuschauer sehen alles, sowohl die Live-Performance wie auch die Zuspieler und das Live Material der versteckten Kameras. Die Performer bekommen nur einen bestimmten Ausschnitt davon mit. Die Spannung entsteht aus dem Verhältnis des „omnipotenten“ Zuschauers, der scheinbar über alle Informationen verfügt, und der „behinderten“ Sicht der Performer. (Eine Situation, die übertragbar ist auf die Verhältnisse in der Realität: Die ganze Welt beobachtet einen bestimmten Konflikt und die daran beteiligten Parteien. Können wir mehr sehen als die Beteiligten? Sind wir in einer besseren oder schlechteren Position um über den Konflikt zu Urteilen?)
 
Untersuchung der Beziehungen zwischen Menschen unter enormen Druck der Anklage. Das Vertrauen zu hinterfragen auf dem Hintergrund der politischen Realität eines brennenden Konflikts. Was kann ich machen? Was haben die anderen gemacht? Wer, zum Teufel, hat angefangen? Und was macht es mit dem „privatem“ Menschen – dem Performer oder mir selbst? Und wann und wie wird das ganze lustig? Wann kann ich endlich lachen?
 
# Choreografie:  Efrat Stempler
# Tanz: Brit Rodemund, Anat Vaadia, Alex Sieber
# Video: Jens Crull
# Foto: Anja Beyer
 
# Gefördert durch Mittel des Hauptstadtkulturfonds Berlin.
 
 
 
Die Arbeit von Cie. Efrat Stempler basiert, neben extrem starken physischen Elementen, auf der Verschmelzung von Video-Überwachungstechnik und Performern. Die Tänzer tragen mobile Kameras. Per Live-Schnitt werden die Bilder mit vorproduziertem Material gemischt und mit der Live-Performance gesampelt.
 

 



 

 

VERANSTALTUNGEN


-----------------------------------------------------------