HOME
         
WIEDERAUFNAHME RAM MAN  
02. bis 05.05.2013 zwei Soli von André Soares und Catarina Miranda
 
TANZPERFORMANCE 20.30 Uhr im DOCK 11  
  beteiligte Künstler: André Soares, Catarina Miranda  

RAM MAN

RAM MAN

Spieltermine im DOCK 11:

Vorstellungen 02.05., 03.05., 04.05., 05.05., jeweils 20.30 Uhr

 

Eine Präsentation von 2 Soli von André Soares und Catarina Miranda konzipiert und erstellt aus der Erforschung über die Besetzung von Räumen durch Prozesse der Verwandlung. Diese Stücke sind von Haruki Murakamis Buch "A Wild Sheep Chase" inspiriert.

Unterstützt von: DOCK11, locks&Shoals, In white Out, Soopa Collective

Konzept / Regie / Performance: André Soares & Catarina Miranda
Sound: InWhiteOut Guest & Jonathan Uliel Saldanha
Foto: Catarina Miranda
Tickets: 13 Euro normal / 9 Euro ermäßigt


"a wild sheep dance"
ein Tanzsolo von André Soares (Premiere)

Kein Tier ist ungesättigt…“Ich denke ich könnte umdrehen und mit Tieren leben, sie sind so friedlich und autark, ich stehe da und schaue auf sie wieder und wieder. Sie schwitzen und jammern nicht über ihren Zustand, sie liegen nicht wach im Dunkeln und weinen über ihre Sünden, sie machen mich nicht krank, wenn sie über Pflichten diskutieren, keines ist unzufrieden, keines ist wahnsinnig von der Manie besitzen zu müssen, keines kniet vor einem anderen, noch zu seiner Art, oder die vor tausenden von Jahren lebten, keines ist unbescholten oder unglücklich über die ganze Welt“
Walt Whitman, in "Song of Myself"

Dieses Solo ist eine Eulogie (gutes Wort, Segensspruch) an die Poesie. In André Soares Performance löst sich der menschliche Körper in hybride und nach Tieren gestalteten Formen auf. Alle Kategorien, Abstraktionen, Sprachen des zivilisierten Lebens lösen sich auf. Die Figur auf der Bühne feiert eine unpersönliche Dimension der Leere. Aus ihr strahlt eine Vitalität und füllt sie mit einer „anima natura“ (Seele, Ausstrahlung). Er wird zu es. Codes werden entkleidet und die Sprache nackt und werden in Welt der Animalität und der Einzigartigkeit der Dinge in ihrer Armut aufgedeckt. Dieser wilde Schafstanz eröffnet eine Beziehung zur Welt, die der künstlerischen Erschaffung ähnelt, wo Leben und Fiktion ununterscheidbar scheinen.


Quiver made of Flash ein Tanzsolo von Catarina Miranda

Diese zoomorphische Performance ist eine szenische Konstruktion aus Bezügen vom Raum zum Körper, der sich in ihm aufhält. Durch die Bewegung des Körpers wird die Luft mit Leben und Vitalität geschwängert. Catarina Miranda verbindet japanische
Folklore und klassischem Tanztheater zu einer Kosmologie mit Gestik.

 

--------------------

Presentation of 2 solos conceived by André Soares and Catarina Miranda created from a personal research about the occupation of spaces through processes of transmutation. These Pieces are inspired in the Haruki Murakami book: “A Wild Sheep Chase” and develops the possibility of a sheep choosing a human body as its immortal residence. Event supported by Dock11, Flocks&Shoals, In white Out, Soopa Collective.

Concept / Direction / Performance: André Soares & Catarina Miranda
Sound: InWhiteOut Guest & Jonathan Uliel Saldanha
Foto: Catarina Miranda
Tickets: 13 Euro normal / 9 Euro reduced

 

"a wild sheep dance" by André Soares (Premiere)

No Animal is dissatisfied … “I think I could turn and live with animals, they are so placid and self-contain'd, I stand and look at them long and long. They do not sweat and whine about their condition, they do not lie awake in the dark and weep for their sins, they do not make me sick discussing their duty to God, not one is dissatisfied, not one is demented with the mania of owning things, not one kneels to another, nor to his kind that lived thousands of years ago, not one is respectable or unhappy over the whole earth.”
Walt Whitman, in "Song of Myself"

This solo performance is a eulogy to poetry. The human known body is dissolved by hybrid and zoomorphic bodies and the “unspeakable” takes place over that man’s dance. All categories, all abstractions developed by civilized life may become expendable, insufficient - it simply revels an impersonal dimension of emptiness experienced by him. A vitality emerges, an impersonal presence that relates and fills body with anima nature. He becomes it: the codes are undressed and language gets naked, both uncovered in their poverty towards a world of animality and the uniqueness of things. This wild sheep dance opens up a relationship with the world which is not different from artistic creation, where life and fiction become indistinguishable.



"Quiver made of flesh" by Catarina Miranda


Scenic construction from the relation of a space and a body that inhabits it. The mediating place of this zoomorphic transposition, is crossed by movement and air, where an object, a skin, subject of a metamorphosis process is impregnated with life, generating a state of vitality. Process that follows the study about Japanese Folklore and Classic Dance Theatre (Aomori, Buyo and Noh) combining cosmology with gesture vocabulary along with the occupation of “enclosure” spaces, revealed by the relation between light and shadow on stage.



Video trailer:
https://vimeo.com/40868782
https://vimeo.com/51966368

More info about artists:
http://flocksandshoals-home.blogspot.de/2011/01/projects.html
http://catarinaamiranda.com/catarina-miranda
http://inwhiteout.tumblr.com
 



 

 

VERANSTALTUNGEN


-----------------------------------------------------------