HOME
         
WIEDERAUFNAHME AMENTA  
08. bis 11.11.2012 ein Performance von Catarina Miranda
 
TANZ 20.30 Uhr im DOCK 11  

AMENTA

AMENTA

“Repetition and recollection are the same movement, except in opposite directions, for what is recollected has been, is repeated backward, whereas genuine repetition is recollected forward.”
_ Repetition, Soren Kierkegaard


Ein hängendes Atrium, durchkreuzt von Körpern, die sich auf konzentrischen, einfachen geometrischen (Weg)Strukturen, beständig überschneiden, überlagern, verdoppeln, zusammenlaufen und unendlich fortbewegen. Der stetige Bewegungsfluss ist aus einer Folge kanonischer Wege zusammengefügt - Faltungen, die sich zyklisch wiederholen, aber sich dabei jedesmal unterscheiden und bei denen der Körper mit dem regulierenden Element der Zeit spielt. Dabei tragen die Hände das Gewicht und leiten die vom Körper nachgezeichneten gestischen Bewegungen ein, die pflanzliche und zoomorphe Formen annehmen.

Diese zeitliche und räumliche Bewegungsstruktur bedingt die Gesten und Schwingungen der Performer. Das Besondere an ihr ist, dass sie dynamisch angelegt und je nach Anzahl der Performer und/oder kooperierender (lokaler) Künstler/Gemeinschaften erweiterbar ist.

Die Soundkomposition ist zum einen inspiriert von in Portugal üblicher Fanfaren- und Prozessionsmusik und zum anderen von azyklischen Tonkonstruktionen, die man in der Natur findet.

Dieses Stück integriert die Recherche „Transmutation und Stasis“ und steht in direkter Verbindung mit den zuvor erarbeiteten Stücken „Man Ram / Ram Man“ (gezeigt im Curator‘s Lab / Guimarães Capital of Culture) und „Mazezam“ (gezeigt in Berlin, AltesFinanzamt und Porto, Balleteatro).

 

A suspended atrium crossed by bodies travelling in concentric pathways on simple geometric structures that intersect, overlap, duplicate and converge. This continuous streamis composed by a succession of canonical pathways, folds that are repeated by the cyclical movement, distinct in each recovery, the body acts while regulatory element of time. Hands hold the preponderance and they introduce the motion traced by the body, where the gesture approach vegetative and zoomorphic forms.

This structure organizes the gestures and pulsations of the performers, a group variable of 3-6 people and can expand their paths enabling the development of the piece with different groups of artists or local communities.
The sound composition is inspired by the music of Fanfare and Procession (common in Portugal) as well ascyclic constructions found in music of static nature.

This proposal integrates the research "Transmutation and Stasis" and follows the pieces previously developed: "Man Ram / Ram Man" (presented at the Curator's Lab / Guimarães Capital of Culture) and "Mazezam" (presented in Berlin, AltesFinanzamt and Porto, Balleteatro).

Trailer: https://vimeo.com/51377565

Konzept: Catarina Miranda
Zusammenarbeit: Alfredo Martins, André Soares, Catarina Miranda, Jonathan Uliel Saldanha
Performance: Alfredo Martins, André Soares, Catarina Gonçalves, Catarina Miranda, Miranda Markgraf, Moo Kim
Sound Komposition: Jonathan UlielSaldanha
Trompete: Álvaro Almeida
Foto: Catarina Miranda

Tickets: 12.- Euro /  8.- Euro erm.

Unterstützt und Gefördert durch:
Flocks&ShoalsCollective, Soopa Collective, Gestão dos Direitos dos Artistas, Negócio/Zé dos Bois, CírculoCatólico do Porto, Festival Andaime, Manobras, Tatwerk, AltesFinanzamt, DOCK 11
 

http://catarinaamiranda.com
http://flocksandshoals.blogspot.pt/


        

 



 

 

VERANSTALTUNGEN


-----------------------------------------------------------