HOME
         
GASTSPIEL TsEKh Moskva - Berlin Contemporary Dance Festival  
02. bis 04.11.2012 präsentiert von performance center TsEKh Moskau
 
TANZ 20.30 Uhr im DOCK 11  

TsEKh Moskva - Berlin Contemporary Dance Festival

TsEKh Moskva - Berlin Contemporary Dance Festival

Im Rahmen des russisch-deutschen Kulturaustauschprogramms präsentiert das DOCK 11 gemeinsam mit dem international center for dance & performance TsEKh aus Moskau ein Festival für russischen zeitgenössischen Tanz in Berlin. Das TsEKh performance center existiert seit mehr als 12 Jahren und unterstützt die Entwicklung des zeitgenössischen Tanzes in Russland, durch Zusammenarbeit mit nationalen und internationalen Choreographen und Tänzern, sowie der Produktion und Präsentation von Stücken / Arbeiten / Performances aus aller Welt. Jedes Jahr  veranstaltet TsEKh ein zeitgenössisches Tanzfestival, welches zum einen dazu dient einen Einblick in die russische zeitgenössische Tanzszene zu erlangen und zum anderen eine Plattform für internationale Künstler zur Präsentation ihrer Arbeiten ist . Dieses Jahr startet das Festival im November und findet in Berlin statt.


In the framework of Russian-German global cultural exchange program DOCK11 and Moscow-based International center for dance and performance TsEKh present a festival of contemporary dance performances made in Russia.
TsEKh center was founded more that 12 years ago. Since that time it has been supporting and developing contemporary dance in Russia, working with national and international choreographers and dancers, producing and presenting performances from all over the world.
Every December TsEKh organizes in Moscow a contemporary dance festival which is a combination of Russian dance platform and presentation of contemporary dance performance made internationally. This year the festival will start in November and in Berlin!

Tickets: pro Abend 12.- Euro / 8.- Euro erm.


Das 3 Tage - Festival präsentiert 5 Stücke.

jeweils 20.30 Uhr, im DOCK 11

2. November - TRUE STYLE / Ёd physical theater
3. November - TROUGH THE FOREST / DVA company, I WILL TRY / Alexander Andriyashkin
4. November - THE SUPERMAN’S LAST SUPPER / Sonya Levina, NORD FOG /Olga Tsvetkova
 

 

November, 2 (Fr) // 20:30
 

TRUE STYLE // Ёd physical theater (Saint-Petersburg)
50 min.


Zwei Mädchen und zwei junge Männer existieren und agieren in diesem Stück nach ihren eigenen Spielregeln. Sie setzen sich mit ihren Verlusten und obskuren Siegen auseinander, dort wo es nichts zu verlieren oder zu gewinnen gibt. Sie sind einfach da, um ihre Rollen zu spielen.
"Trues Style" ist eine Geschichte über den Tanz und das Leben, das Leben im Tanz und sogar das Leben ohne den Tanz. Die Akteure suchen in der Enzyklopädie der Stile nach dem einen magischen Tanz.


2 girls and 2 young men in this performance exist following their own rules of the game, with their losses and obscure victories, when there is nothing to lose and to gain. They are here simply to play their roles. "True Style" is a story about life and dance, life in dance and even life without dance. Actors as though look through the pages of a style encyclopedia in search of the one magic dance.

 

Konzept:  Ёd physical theatre
Performance: Alisa Panchenko, Tatiana Tarabanova, Artem Ignat'ev, Aleksander Liubashin Coaching: Peter Trabner
Assistenz: Zufit Simon

Trailer:  www.vimeo.com/13419074

 

November, 3 (Sa) // 20:30
 

TROUGH THE FOREST // DVA company (Saint-Petersburg)
40 min.

Ich verirrte mich im weiten Walde,
Fand den Weg nicht, der ins Freie führte,
Ging den Holzweg, der im Holze endet,
Ging im Kreise durch die Waldreviere.
«Die Irre» (Friedrich Georg Jünger)
 

Der Holzweg, so sagt der Poet, endet im Holz, wortwörtlich im Holz oder auch in einem Baum. Es gibt keine Straßen, keine Schilder mehr, alles und jeder ist auf sich allein gestellt. Der Reisende steht an der Quelle des Überflusses, am Reichtum des Geteilten. Nur hier besteht die Möglichkeit die eigene Sprache zu hören und sie zu lernen.

On the forest trail is lost and the risk of a traveler loses himself to find himself. The idea, based on the experience of the forest trails, presents not a «boom of knowledge» is not unraveling threads of the coil, which brings to light an open area, and walk in the woods. The usual line is suddenly transformed into a circle.
Holzweg (Forest Trail), the poet says, ends in the woods (im Holze); literally, in a tree or wood. No more roads and signs, all to itself. The traveler is in the richness of an undivided at the source of abundance. But here it is a chance to learn their own, hear their own language.

Choreographie / Performance: Anastasiya Kadruleva, Artem Ignatev, Konstantin Matulevsky
Musik: Coil, Franz Schubert, Sounds of the forest (reduction of sound by Artem Ignatev)
Video: Konstantin Matulevsky
 

Trailer: www.vimeo.com/36704482

 

I WILL TRY // Alexander Andriyashkin (Moscow)
40 min.

“An interactive performance “I will try” build on a constant dialogue with the audience. It is a rare case when an artist and a spectacular don’t just look on each other from the darkness. It is that right chance to destroy the invisible but existing borderline across the edge of a stage. It is a risky experiment - because you never know – will we succeed to understand each other? And do we really need it?”


Author / Performer: Alexander Andriyashkin
Assist: Vadim Kartashev, Nina Kungurova
Music: the hood, f. sinatra, p. comelade, l. utesov, a. aleksandrov, a. newman, timati, damien rice
Thanks: Julia Dolgova, Andrey Andrianov, Povstanze, Olga Petrova, TQW, International Centre for Dance and Performance TsEKh

www.meraproject.ru
 

Trailer http://www.youtube.com/watch?v=CUqbCesfMSc

 

November, 4 (Su) //20:30
 

THE SUPERMAN’S LAST SUPPER // Sonya Levina (Moscow)
25 min.


Ein verlassener einsamer Körper eingesperrt in einem leuchtenden Supermanzeichen versucht mit all seinen persönlichen und unpersönlichen Einschränkungen umzugehen. Ein Körper, der nicht genug Platz für alle im Raum vorhandenen Eindrücke bietet und nicht auf alle Impulse reagieren kann.Trotzallem versucht der Performer alles Vorhandene einzufangen und durch seinen Körper zu verwandeln.

Was macht man, wenn man allein im Studio ist, allein mit dir und ein paar Ideen zu einem neuen Stück?
Das Konzept verbessern?
Mit Objekten und Geräuschen kommunizieren oder sich von ihnen kontrollieren lassen?
Emotional werden?
Anfangen, sich die Nägel zu schneiden?
Springen?
Versuchen zu fliegen?
...oder was macht man, wenn man in einem riesigen unendlichen Raum ist, allein mit dem Selbst und dem klaren Empfinden der Grenzen des eigenen Körpers?
Seine Vorstellungskraft benutzen?
Emotional werden?
Beobachten?
Ein Lied singen?
Hungrig werden?
Versuchen zu fliegen?
Oder vielleicht fühlt man die Grenzen des ganzen Universums?
Was dann..?
Vielleicht aktivierst du dann deine Supermannkräfte und durchbrichst die Grenzen des Möglichen. Wie weit kannst du gehen? Was passiert dann?

 

Lonely body locked in a tiny frame of the superman light sign and left there in order to deal with personal and unpersonal limitations. With duality that doesn’t find enough of the space in one body or multitude of the impulses that appear in the space and need to be caught and transformed right away by the body of the performer.
What can happen to you when you are left alone in the studio with yourself and some thoughts regarding new piece?
Start to improve concept?
Start to communicate to objects/sounds or being controlled by them?
Get emotional?
Start to cut your nails?
Jump?
Try to fly?
… or when you are left in a huge infinite space with yourself again and sensation of the limitations of your body?
Start to use your imagination?
Get emotional?
Observe?
Sing a song?
Get hungry?
Try to fly?
or perhaps you may feel limitation of the whole universe?
What then?…
Perhaps you start to trigger your superman’s abilities in order to brake the borders and increase the possibilities. How far can you go? What happens then?
 

Konzept / Choreographie / Performance: Sonya Levina
Musik: Fedor Fedorovich
 

Trailer www.vimeo.com/33538229

 

NORD FOG // Olga Tsvetkova (Moscow)
30 min.

Die Performance "Nord Fog" ist eine Illusion, ein langer, verschlungener, spiritueller Weg zu dir selbst, performt von einem Menschen und einer Holzeule auf Rädern. Das Stück ist eine Erinnerung an vertraute Ängste und Momente der persönlichen Orientierungslosigkeit, eine Projektion von vergessenen Alpträumen und unerfüllten Wünschen. Jemand oder etwas ist anwesend in einem nackten Raum (eine Idee, ein Gespenst, ein Traum, ein Gedanke), undefiniert und unantastbar, also lasst uns nicht über ihn oder sie oder es reden. Ihr seid eingeladen, die Spur des Unbekannten zu verfolgen.

 

“Nord fog” performance is an illusion, a long and twisted, spiritual path to yourself, performed by one human being and a wooden owl on wheels. The whole piece is a recollection of intimate fears and personal disorientation, a projection of forgotten nightmares and unfulfilled desires. In a bare space there is somebody (an idea, a phantom, a dream thought), staying undefined and unattainable, therefore lets don’t talk about him or her or it. You are welcome on the track of unknown.
 

Konzept / Choreographie / Performance: Olga Tsvetkova
Dramaturgische Beratung: Igor Dobričić and Ria Higler
Musik: extracts from Einstürzende Neubauten
Assistenz: Matias Daporta, Burkhard Körner, Maria Alejandra, Sasha Pepelyaev, Inga Jautakyte, Lisa Vereertbrugghen
 

Trailer:  www.vimeo.com/33188994

 

Alle Fotos wurden von International center for dance and performance TsEKh (Moscow) bereitgestellt.

 

    
 



 

 

VERANSTALTUNGEN


-----------------------------------------------------------