HOME
         
PREMIERE Die Legende vom Glück des Menschen  
25.01.2012 Peggy Mädler in Lesung und Gespräch
 
LESUNG 20.00 Uhr im EDEN*****  

Die Legende vom Glück des Menschen

Die Legende vom Glück des Menschen

Fünfzehn Jahre nach dem Mauerfall: Im Familiennachlass findet die junge Erzählerin ein Buch, das ihr Großvater einst zum Betriebsjubiläum geschenkt bekommen hat. Es ist ein Fotoband von 1968, der "Vom Glück des Menschen" heißt. Daran dass selbst Glück verordnet werden konnte, entzündet sich der Funke der Irritation, der in diesem erstaunlichen Buch bald das ganze Land DDR in seinen Jahrzehnten erhellt. Peggy Mädlers erster Roman hat große Kreise gezogen. Annett Gröschner nennt ihn "ein kleines großes Buch", Jenny Erpenbeck sagt, sie habe "selten ich ein schöneres Buch darüber gelesen, wie Erinnerung und Vergessen – immer wieder neu – aus uns das machen, was wir Ich nennen." Gibt es für ein Debüt ein schöneres Lob als das von Kolleginnen, die den Sozialismus selbst bereits eindrucksvoll literarisch bearbeitet haben? Über großes und kleines Glück und die dem Roman zugrunde liegenden Fundstücke und Erlebnisse spricht Mädler in der EDEN-Lesereihe mit Jan Böttcher.

Eintritt: 6.- Euro / erm. 4.- Euro

----------------------

Peggy Mädler - Legende vom Glück des Menschen

Roman
Verlag Galiani Berlin
224 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag
Euro 16,95 (D) / sFr 24,90 / Euro 17,50 (A)
ISBN 978-3-86971-032-7

Über den Autor

Woraus aber besteht das Glück?
Ziemlich viel, scheint es, hat sich Peggy Mädler mit ihrem Debütroman vorgenommen – denn in ihrem von Geschichten prallen Buch geht es darum, wie Glück entsteht, wie Gesellschaft funktioniert und wie private Erinnerung und die große Geschichte zueinander stehen. Die bescheidene, gewitzte und elegante Art, mit der sie die Anmaßung der Fragestellungen erzählerisch unterläuft, macht ihren Erstling zu einem Kabinettstück der deutschen Literatur.

Knapp fünfzehn Jahre nach der Wende findet die junge Erzählerin im Nachlass der Großeltern ein Buch, das ihr Großvater zu einem Betriebsjubiläum geschenkt bekommen hat. Ein Fotoband von 1968, der Vom Glück des Menschen heißt, komponiert und betextet von Rita Maahs und Karl Eduard von Schnitzler. Die Anmaßung eines politisch verordneten Glücks irritiert die Enkelin. Wie kann ein Staat auf die Idee kommen, seinen Bürgern vorzuschreiben, wie sie glücklich werden? Anhand weiterer Fundstücke aus dem Nachlass beginnt sie zu rekonstruieren, wie sich ihre Großeltern kurz vor dem Zweiten Weltkrieg kennenlernten, heirateten und sich nach dessen Ende fast wie Fremde wieder gegenüberstanden, wie ihr Vater und ihre Mutter sich in der DDR kennenlernten und durchschlugen und wie sie, die Erzählerin selbst, und ihr älterer Bruder die Wende und die Zeit danach erlebten.

Dabei überschreibt Peggy Mädler je ein Kapitel aus dem Propagandaband mit »Legenden« aus der Familiengeschichte ihrer Erzählerin. So entstehen die »Legende vom Glück der Arbeit«, die »Legende vom Glück des Miteinanders« usw. , und plötzlich wird klar: Ob und wie Menschen das Glück finden, hat oft weniger mit den großen Rahmenbedingungen zu tun, als mit privaten Begegnungen, kleinen Gesten und unspektakulären Zufällen. Und: Die besten Geschichten schreibt nicht die Geschichte, sondern das Leben selbst.

Peggy Mädler ist dabei ein enorm warmherziger, reicher und sprachlich immens variabler Romanerstling gelungen.

Ein Buch, das irgendwie glücklich macht.

Pressestimmen

»Eine erste deutsche und sehr junge Stimme, die sich mit dem, was sie als selbstverständlich und normal erlebt hat in ihrem Leben, auseinandersetzt. Und das auf einem hohen literarischen Niveau!« SR2/Oliver Seppelfricke

»Ein ebenso poetisches wie melancholisches Buch.« Financial Times

Peggy Mädler »gehört einer Autorengeneration an, mit der die Literatur der deutschen Teilung ein neues Kapitel aufschlägt. Ein Kapitel, in dem nicht die archivierende Erinnerung dominiert, sondern die erinnernde Fiktion. … Ein gewitztes und ziemlich intelligentes Prosawerk.« Ursula März, Die Zeit

»Ein ernsthafter Bewerber um den Titel des Geheimtipps der Saison« Jobst-Ulrich Brand, Focus online

»Ein leises, nachdenkliches und sehr lebenssattes Debüt« Richard Kämmerlings, Welt am Sonntag

»Eine Debütroman, der genau den Zeitgeist trifft« Christina Böck, die Presse

»Die Legende vom Glück des Menschen ist ein kleines, großes Buch, dessen Faszination sich aus der Sprache ergibt, dem fast beiläufigen Erzählen einer fast beiläufigen Geschichte einer fast prototypischen ostdeutschen Familie.« Annett Gröschner, Literaturen

Ein »wohldurchdachtes Debüt« Maren Keller, KulturSpiegel

»Peggy Mädler ist ein intelligenter Erstling gelungen. Sensibel, detailreich. Eine kleine Meditation über eine unvollkommene Zeit.» Andreas Burkhardt, Tip Berlin

»Eine zauberhafte Geschichte über die Suche nach dem Glück in der ehemaligen DDR. Ein kluges, warmherziges Buch« Uta Missling, Tina Woman

Peggy Mädler »outet sich in ihrem ersten Buch als erinnerungssüchtige Biografin.« Hamburger Abendblatt

»Ohne Anmaßung, ohne Koketterie oder im Nachhinein konstruierte Ironie erzählt Peggy Mädler von einer Suche über drei Generationen nach Selbstvergewisserung, nach dem: wo komme ich her, wo stehe ich und wo gehe ich hin, und zugleich auch von dem Gewebe namens Erinnerung, die, so eine Figur des Buches, Feind der Geschichte ist, wie die Geschichte Feind der Erinnerungen. Die Legende vom Glück des Menschen ist ein Buch von der gefundenen Zeit.« Christoph Wilhelm Aigner

»Peggy Mädlers Buch ist ein Nachdenken am Grund der Dinge. Selten habe ich ein schöneres Buch darüber gelesen, wie Erinnerung und Vergessen – immer wieder neu – aus uns das machen, was wir Ich nennen.«

Jenny Erpenbeck

» Legende vom Glück des Menschen ist ein erstaunliches Roman-Debüt: vielschichtig, nachdenklich, klug und umsichtig erzählt, voller Lust am aussagekräftigen Detail und der genau platzierten, farbig geschilderten Episode…« Sigrid Löffler, rbb-kulturradio

Zum 21. Jahrestag der Wiedervereinigung interviewen die Tagesthemen die Schriftsteller Gregor Sander und Peggy Mädler zu ihren literarischen Erinnerungen an die DDR.

 



 

 

VERANSTALTUNGEN


-----------------------------------------------------------