HOME
         
WIEDERAUFNAHME allege + to Allege  
21. bis 24.07.2011 zwei Performances von und mit Layes Clťment / public in private
 
PERFORMANCE 20.30 Uhr im DOCK 11  
  beteiligte Künstler: Clemet Layes  

allege + to Allege

allege + to Allege

allege

"Es ist ein alter Mann, der ein Kind sein möchte; welches eine Frau sein will. Dinge ineinander steckend, einander in Gegenstände, Lappen und Spielzeuge füllend und entfernend und hinzufügend. Blasen aus nichts sagenden Wörtern kreierend, die sehr wichtig sind. Es ist ein Affe, der ein Hund sein möchte, der eine Schnecke sein will. Den Raum inszenierend, Stillleben erschaffend, einen Sinn aus allem machend, was dennoch willkürlich erscheint, Inhalt in seine Form pressend. Es sieht wahllos aus, ist dies jedoch überhaupt nicht. Über was ich schreibe ist nicht das, was es ist. Es ist nahe dem, was wir denken, was es ist, es ist weder eine Kunst für die Zukunft noch eine Kultur für das Hier und Jetzt. Es sind fünfhundert Worte verhüllt in Plastikflaschen. Es ist keine geometrische Veranschaulichung. Es geht nicht um Clément Layes, es ist kein Rockkonzert, obwohl dieses großartig sein würde. Es passiert nicht nur, es passiert auch nicht, es nicht dennoch nicht missverständlich. Es begann 2002 und ist bis heute unvollendet: zuerst war es ein Quartett, dann 2004 ein Trio, worauf es sich in ein Duo verwandelte, um später 2007 wieder ein Trio zu werden, und nun ist es ein Solo, wir verloren Leute auf dem Weg, es war zu schwierig, nur ich bin geblieben, es immer noch versuchend. Im Durchschnitt sprang mindestens eine Person pro Jahr ab, also denke ich, dass ich wenigstens ein Jahr durchhalten muss, dann werde ich sehen, vielleicht lasse ich die Dinge so stehen.“ Clément Layes

to Allege (solo)

Clement Layes präsentiert die dritte Folge der Forschungsarbeit, entstanden aus der Zusammenarbeit mit versch. Künstlern und Soloarbeit in den Jahren 2010 und 2011. Seine Methoden und Darstellungsmittel leiten sich direkt aus der Fragestellung von „Allege“ ab: „Wie kann ich frei sein innerhalb der absurden Beschränkungen, denen ich ausgesetzt bin, ohne zu verstehen, weshalb?“

Choreographie: Clément Layes 
dramaturgische Assistenz: Jasna Layes Vinovrski
mit: Clément Layes
Music: David Byrne
musikalische Assisenz: Nicolas Chedmail
Kostüm: public in private
Lichtdesign: Rut Waldeyer
Produktion: Cie public in private
Foto: Dieter Hartwig
Premiere: Januar 2010 Tanztage, Sophiensaele Berlin
danke an: Sophiensaele, Tanztage, Festival Ardanthé, DOCK 11, CND Paris

www.publicinprivate.com

----------------------------------------


allege

"It is an old man that would be a child that would be a woman. Putting things into each other, pouring and removing and putting each other into things, mop and toys. Creating bubbles of meaningless worlds, these are very important.
It is a monkey that would be a dog that would be a snail. Directing the space, creating still lives, making sense for everything that still looks arbitrary, forcing meaning into its order. It looks random, but that’s anyway about it.
What I’m writing about is not what it is. It is close to what we think it is, it is not an art for the future nor a culture for now. It is five hundred quotes disguised in few plastic bottles. It is not a geometric demonstration. It is not about ClémentLayes, it is not a rock concert although it would be great, It is not only happening, it’s also unhappening, it is not ambivalent.
It started in 2002 and is not finished yet: it’s been a quartet first, then a trio in 2004, it moved to a duo, went to another trio in 2007, and now it’s a solo, we lost people on the way, it was too difficult, only me has stayed, still trying. On average we lost less that one person a year so I think I have at least one year to go, then I’ll see, maybe I’ll live the things alone." Clement Layes

Premiered january 2010 in Tanztage, Sophiensaele Berlin

Followed by:
to Allege (solo)

I'm presenting here a third visibility of the research I’ve made in collectives and in singular ways in 2010 and 2011. Developing a method, and performative tools coming from the question of "allege": “What is my freedom inside the absurd constrains I’m asserted to without knowing why?“


Choreographer: Layes Clément
Dramaturgic assistance: Jasna LayesVinovrski
Performer/s: Layes Clément
Music: David Byrne,
Music assistance: Nicolas Chedmail
Costumes: public in private
Lighting design: Rut Waldeyer
Production: Cie public in private
Foto: Dieter Hartwig
Thanks to: Sophiensaele, Tanztage, Festival Ardanthé, Dock 11, CND Paris.

Brief Biography of the Author/s :
Public in Private produces the work of Clément Layes and Jasna Layes-Vinovrski, it researches, reflects and questions social, political and cultural ideas.
cf web site for more bio informations:
http://www.publicinprivate.com
 



 

 

VERANSTALTUNGEN


-----------------------------------------------------------