HOME
zum Spielplan         
META HORSE + Move like you have purpose + To carry on conversation  
13. bis 16.03.2014 ein Solo von Ivo Serra & zwei Stücke von Ellinor Ljungkvist
 
TANZPERFORMANCE 20.30 Uhr im DOCK 11  
  beteiligte Künstler: Ivo Serra, Ellinor Ljungkvist , Tomi Paasonen  

META HORSE + Move like you have purpose + To carry on conversation

META HORSE + Move like you have purpose + To carry on conversation

Spieltermine im DOCK 11:

Vorstellungen 13., 14., 15. und 16.03.2014, jeweils 20.30 Uhr

Ticketpreise für den Abend 15.- Euro / 10.- Euro erm.



AA - Public Artistic Affairs präsentiert META HORSE
Ein Solo von Ivo Serra in Zusammenarbeit mit Tomi Paasonen



Konditioniert der Raum meinen Körper oder ändert mein Körper den Raum? Kann der Raum ein Objekt sein oder ein Objekt als Raum wahrgenommen werden?

„Ich begann meine Forschung durch den Kauf eines Handbuches ‚Die erste Schritte zum Pferdereiten‘. Je tiefer ich in das Thema eintauchte, desto mehr überraschte mich die Tatsache, wie begrenzt der Mensch das Tier definierte. Geschlecht und Rasse sollen für bestimmte Zwecke geformt werden. Die anatomischen Parameter des Pferdes dienen nur dazu, sie zweckdienliche Kategorien einzordnen. Die Schilderungen erinnerten an überholte Bildungspolitik. Nach 219 gelesene Seiten, auf denen kein einziges Wort über die eigentliche Natur des Pferdes zu lesen war, hat meine Studie mich dazu bewegt, die unsichtbaren Ideologien, die unsere begrenzten archetypischen Modelle Tieren aufzwingen, bloßzustellen. Als ich began, das Handbuch für mein Tanzpraxis zu nutzen, wurde das Pferd langsam sichtbar. Als diese Archetypen sich in meinem Körper in Verbindung mit meine Ideen zum Thema ‚Raum als Objekt‘ und ‚Objekt als Raum‘ eindrangen, blieb am Ende die Frage, welches Pferd ich repräsentiere: das menschlich-ideologische oder das natürliche?

Konzept / Performance / Performer: Ivo Serra
Mentor und Kollaboration: Tomi Paasonen
Forschung / Coaching: Alain Franco
Musik: Richard Wagners "Siegfried Horn"
Lichtdesign: Tomi Paasonen und Ivo Serra
Fotos: Ana Monteiro und Tomi Paasonen

Meta Horse wurde in Berlin im Jahr 2013 produziert und wurde in den Uferstudios Berlin im Rahmen der Inzucht 2013 BA/HZT Festival uraufgeführt. Weitere Vorstellungen fanden im Kunst-Stoff Arts San Francisco statt.

 


Did I just feel the space condition my body or is it my body that is conditioning the existing space around me?
I started to make my research on the subject of the horse, by buying a manual: First Steps On Riding A Horse. The deeper I got into my research, the more surprised I became of the fact how MAN could confine such animal into such defined and harsh spaces, especially as its original place is in Nature where no (human) borders (should) exist… Further in the book, I came across specific language that could be regarded as educational politics regarding the ANIMAL in question… Further on, gender was appropriated to certain types of races, and parameters determined on how to distinguish a champion from a regular horse by its anatomy, followed by chapters on stable management, variations on equitation techniques, tips from how to walk a horse in different steps to how to control its speeds. Finally it was concluded with guidance on clothing, shoe care, the procedures to keep a healthy, clean and idealistic appearance and matching the ideal horse with a good rider.

After 219 pages of many micro representations of power and control, I realized that I was not dealing with the nature of the horse in question at all, but merely with a set of codes or rules exposing (in)visible ideologies, of human society imposing its own limiting archetypical representations on this ANIMAL, far removed from its natural existence. Yet suddenly, as I made the “riding manual” into my dance practice, the Horse I no longer could see became very visible in the questions I started to embody. While negotiating the limitations of form and space, and who is forming whom within these (in)visible borders of meaning as their potential archetypes crashes into each other in my body, the question remains, which “Horse” is it a representation of?


Concept / Performance / Perfomer Ivo Serra
Set Design / Ivo Serra
Mentor and Collaborator / Tomi Paasonen
Research Coaching / Alain Franco
Music / Richard Wagner “Siegfried Horn long call”
Outside view / Ana Monteiro & Will Rawls
Photo / Ana Monteiro & Tomi Paasonen

 

Move like you have a purpose
eine Soloimprovisation von Ellinor Ljungkvist
 

Unsere Körpersprache kommuniziert parallel zur gesprochenen, sie versucht sich physisch am Inhalt. Getrennt zum gesprochenen Wort geben Gestik und Haltung keine genaue Aussage. Wenn wir wortlos körperlich auftreten, ermöglicht es uns, individuelle Bedeutungen zu konstruieren. Bewegungen können auf Bilder oder Situationen hinweisen, die eine direkte oder indirekte Beziehung zu einander haben.
 


To carry on a conversation
ein Duett von Ellinor Ljungkvist

Die gesprochene Sprache wird pysisch getragen. Dies ermöglicht es zwei Menschen auf verschiedene Weise miteiander zu kommunzieren.
 

Konzept: Ellinor Ljungkvist
Performer: Ellinor Ljungkvist und Ivo Serra
Foto: Anna Bauer



 

 

VERANSTALTUNGEN


-----------------------------------------------------------

 

TICKETRESERVIERUNGEN

ticket@dock11-berlin.de


oder telefonisch tägl 10-18 Uhr
unter 030-35120312

-----------------------------------------------------------

DOCK 11 Theater

-----------------------------------------------------------
Bewerbungen / Application
für Stücke/Performances im DOCK 11 Theater 
for performances at DOCK 11 theater

Bitte füllen Sie folgendes Formular dafür aus.
Please use the following form.


http://www.dock11-berlin.de/request.php

-----------------------------------------------------------

DOCK 11 / EDEN***** ist Partner der tanzcard.
Inhaber der tanzcard erhalten 20% Ermäßigung auf den regulären Eintrittspreis zu Tanzveranstaltungen.
Mehr Informationen zur tanzcard unter: www.tanzraumberlin.de

-----------------------------------------------------------

DOCK 11 / EDEN***** ist Partner von

ASK HELMUT