HOME
zum Spielplan         
WIEDERAUFNAHME Zweisam  
30.11. bis 02.12.2012 zwei Soli von und mit Clbio Oliveira und Bori Szente
 
TANZ 20.30 Uhr im DOCK 11  
  beteiligte Künstler: Clbio Oliveira, Bori Szente  

Zweisam

Zweisam

Abyssal Zone
ein Tanzstück von und mit Clébio Oliveira

Liebesschmerz ist ein einsames Gefühl. Unverstanden, verloren und verzweifelt bleiben wir zurück. Clébio Oliveira taucht mit dem Publikum in die unergründbaren Tiefen der menschlichen Seele ab. Dort ist es oft kalt, dunkel und absolut still, wie in der abyssischen Zone (Tiefsee) eines jeden Ozeans. In dieser obskuren Welt verweben sich namenlose Sehnsüchte, Furcht und Ärger mit rohem Schmerz und absurder Freude. Für den brasilianischen Choreographen berühren sich in dieser Tiefe das Imaginäre und das Reale. Dort entstehen Bilder, Objekte und Wörter, die nach einer Bedeutung suchen. Oliveira gibt dieser Bedeutung einen Namen und versucht mit den Mitteln des Tanzes den Emotionen einen Körper zu geben.
 

Kreation / Interpretation: Clébio Oliveira
Dramaturgie: Daniela Fusaro
Licht Design / Technik: Bruno Barreto / Asier Solana
Kostüme: Loris Haas
Photographie: Renato Mangolin
Produktion / Managment: Roland Wolf

Presse: tanzpresse.de/kritiken/detail/emotionaler-tauchgang/

http://vimeo.com/37426909

www.facebook.com/pages/Cl%C3%A9bio-Oliveira-Choreographer-and-Dancer/277702145664757


The Beast in Me

ein Tanzstück von und mit  Bori Szente



Wenn du mich fragen würdest, warum ich mich im Dunkeln zu recht finde, warum ich heule, wenn Vollmond ist, warum ich die tiefe Stille eines dunklen Waldes aufsuche, warum ich teuflisch werde und Leute erschrecke, wenn sie mir zu nahe kommen – meine Antwort wäre: Das bin nicht ich. It’s just the beast in me. Eine Tanzperformance mit dem ersten und einzigen Löwen Ost-Europas und einem Hauch Elvis.

Tanz und Konzept: Bori Szente
Kostüm: Dela Fayle
mit Live-Musik

 

Tickets: 14.- Euro / erm. 10.- Euro

 

Der Tänzer und Choreograph Clébio Oliveira wurde in Brasilien in Natal geboren und ist Absolvent der Centro Universitário da Cidade in Rio de Janeiro. Er tanzte von 2004 - 2008 für Deborah Colkers renommierte Tanzkompanie in Europa, Asien und Südamerika, und zu Letzt von 2008 – 2010 für die Company. Toula Limnaios. Als Choreograph kreierte er Stücke für die Tanzkompanien von Carlota Portella, Teatro Alberto Maranhao, De Anima Ballet Contemporanea, die Contemporary Dance Group der Bolshoi Tanzschule in Brasilien, sowie in Köln und für das Ballett Kiel. Im Sommer 2011 entwickelte Clébio Oliveira den Tanzabend „ognaT“ für die Companhia de Ballett de Niteroí. Er wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. 2011 wurde er der Gewinner der „National Choreographic Competition“ der Hubbard Street Dance Company Chicago, dort hat er im September 2011 sein Tanzstück “The Fantastic Escape of the Little Buffalo” für dieses weltweit bekannte Ensemble kreiert. Im Sommer 2011 wurde sein vom Senat gefördertes Tanzstück Milchstraße im Heimathafen Neukölln uraufgeführt und im März 2012 im DOCK11 wiederaufgenommen. Zu Letzt arbeitete Clébio für das GRIPS Theater Berlin für die Uraufführung „Die besseren Wälder“. Momentan entwickelt er ein neues Stück für die Company GIRA DANCA in seiner Heimatstadt Natal, sowie eine neue Kreation für das Ballett Niteroí – Rio de Janeiro. Clébio Oliveira wurde vom Magazin TANZ im Jahrbuch 2012 als "Hoffnungsträger Choreographie" ausgezeichnet und portraitiert!

 

 

Bori Szente wurde 1986 in Budapest, Ungarn geboren. Seit 2007 lebt und arbeitet sie in Berlin.
2005-2007: Training und Zusammenarbeit in Budapest als Tänzerin mit Akos Hargitay.
2007: Studentin für Tanz, Musik und Theater in Performers House, Dänemark.
2007-2009: Mitglied bei der Gruppe „Grupo Oito” des brasilianischen Choreographen Ricardo de Paula.
2009-2011: Klassisches und Modernes Training mit verschiedenen Lehrern in Berlin.
2010: Ihre erstes Solo ”Just like true adults” wurde beim L1 dance Fest 2010 in Budapest gezeigt.
2011: Einladung der Performance Reihe „Status M” für ein neues Projekt mit der ungarischen Tänzerin und Choreographin Marta Ladjanszki. „Yes, Sir I can’t Boogie!“ wurde aufgeführt beim L1Dance Fest 2011.
2012: „Goulash in the bathtub“. Eine One –woman- show, gezeigt beim 100Grad Festival in den Sophiensaelen Berlin.
„Marshmellows- a silent rockconcert“-Eine Stück für die Einladung von Vanessa Stern für die Performance Reihe über weibliche Komik, „Heulen kann Jede“, ebenfalls in den Sophiensaelen Berlin.
Seit 2012 arbeitet sie an ihrer eigenen Performance Reihe, das „Wellness Theatre!“, eine Art story telling Nacht mit Tanz und Musik, in der das Publikum von einem Wellness-Team massiert, gefüttert, und gestreichelt wird. Die erste zwei Stücke „The 2000 hours oft he lost Tomato“ über das verlorene Paradies und „ Jozsie and the Ladies are dreaming“ über Träume und klebrige Sommernächte wurde in Berlin im März und im August 2012 gezeigt Im Dezember 2012 wird die neue Wellness Theatre!-Christmas Edition , „The silence of the Gingerbread men” zu sehen sein. www.wellnesstheatre.blogspot.de

 

 



 

 

VERANSTALTUNGEN


-----------------------------------------------------------

 

TICKETRESERVIERUNGEN

ticket@dock11-berlin.de


oder telefonisch tägl 10-18 Uhr
unter 030-35120312

-----------------------------------------------------------

DOCK 11 Theater 

-----------------------------------------------------------
Bewerbungen / Application
für Stücke/Performances im DOCK 11 Theater 
for performances at DOCK 11 theater

Bitte füllen Sie folgendes Formular dafür aus.
Please use the following form.


http://www.dock11-berlin.de/request.php

-----------------------------------------------------------

DOCK 11 / EDEN***** ist Partner der tanzcard.
Inhaber der tanzcard erhalten 20% Ermäßigung auf den regulären Eintrittspreis zu Tanzveranstaltungen.
Mehr Informationen zur tanzcard unter: www.tanzraumberlin.de

-----------------------------------------------------------

DOCK 11 / EDEN***** ist Partner von

ASK HELMUT