HOME
zum Spielplan         
GASTSPIEL Dance, pilgrim, dance [ I see America dancing ] & Blue (ribbon dance)  
13. bis 15.04.2018 zwei Performances von Kasia Wolińska und Przemek Kamiński
 
PERFORMANCE 19.00 Uhr im DOCK 11  

Dance, pilgrim, dance [ I see America dancing ] & Blue (ribbon dance)

Dance, pilgrim, dance [ I see America dancing ] & Blue (ribbon dance)

Spieltermine im DOCK 11:

Vorstellungen:  13., 14. und 15. April 2018, jeweils um 19.00 Uhr

DOCK11, Kastanienallee 79, 10435 Berlin
Ticketreservierungen: ticket@dock11-berlin.de, 030-35120312

Tickets: 10.- Euro / 8.- Euro erm.


Dance, pilgrim, dance
[ I see America dancing ]
eine Performance von und mit Kasia Wolińska

Lenin selbst applaudierte, als Isadora Duncan im Moskauer Bolschoi-Theater auftrat anlässisch des vierten Geburtstags der Oktoberrevolution. Zurück in den USA sendeten ihr die Sowjets ein Telegramm: "Die Russische Regierung allein versteht Sie. Kommen Sie zu uns; wir bauen Ihnen eine Schule." Anfang des 20. Jahrhunderts revolutionierte Isadora Duncan den Tanz und ging nach Moskau um tanzend für die revolutionären Ideen zu werben. "The Revolutionary" war die Choreographie, die Duncans Reputation in den USA nach ihrer Rückkehr in die USA geschädigt haben musste.

Dance, pilgrim, dance ist eine Rekonstruktion und Variation von drei Choreographien, die ca. 1923 während Duncans Aufenthalt in der UDSSR entstanden sind. Das Stück erkundet diesen weitestgehend unerforschten Teil der Geschichte zum Modernen Tanz und arbeitet sozialistische bzw. kommunistische Anteile auf. 

Konzept / Choreographie: Kasia Wolińska ( einschließlich der rekonstuierten Originalchoreographien Isadora Duncans)
Visuals: Ashiq Khondker
Künstlerischer Berater: Guy Cools
Musik: remix von Kasia Wolińska mit: Kanye West Mercy ( RL Grime & Salva Remix), Aisha Devi Throat Dub, Tori Amos Me and a Gun (Aisha Devi Remix), Sun Sound (NASA recording)
Produktion: Art Stations Foundation von Grażyna Kulczyk im Rahmen von Solo Project Plus 2017
Mit herzlichem Dank an meine Familie, den Breakfast Club und Agata Siniarska.

 


Lenin himself applauded Duncan when she performed in Moscow’s Bolshoi Theatre to celebrate the fourth anniversary of the October Revolution. After she returned to the USA, the Soviets sent her a telegram: ‘‘The Russian government can alone understand you. Come to us; we will make you a school.” Isadora Duncan revolutionized the form of dance at the beginning of the 20 th century and then went to Moscow to use her dancing body to campaign for the revolutionary ideas. “The Revolutionary” was the choreography that must have ruined Duncan’s reputation back at home. The piece is a reconstruction and variation on three choreographies created by Isadora ca. 1923 in USSR, that is aiming at investigation of the underexplored histories of modern dance and choreography particularly as they relate to reclaiming spectrum of the socialist and the communist legacy.


Concept / Choreography: Kasia Wolińska ( with the parts of the original choreographies by Isadora Duncan)
Visuals: Ashiq Khondker
Artistic mentor: Guy Cools
Music: remix by Kasia Wolińska of: Kanye West Mercy ( RL Grime & Salva Remix), Aisha Devi Throat Dub, Tori Amos Me and a Gun (Aisha Devi Remix), Sun Sound (NASA recording)
Production: Art Stations Foundation by Grażyna Kulczyk in the frame of Solo Project Plus 2017
Thanks to my family, Breakfast Club, Agata Siniarska.

 

Blue (ribbon dance)
eine Performance von und mit Przemek Kamiński

 

Blue (ribbon dance) ist eine monochrome Choreographie – eine Choreographie reduziert auf eine einzige bestimmte Farbe –Blau –, die zugleich Ausgangspunkt ist. Przemek Kamiński bezieht sich auf bereits bestehende Kunstwerke und reflektiert so über die Farbe. Er nimmt Bezug auf den Film Blue von Derek Jarman aus dem Jahr 1993 und auf das Buch Bluets von Maggie Nelson, erschienen 2009. Die Performance eröffnet einen Raum der Kontemplation – Träumerein in Blau –, wobei die Farbe selbst zur primären Erfahrungsqualität wird. Nicht nur die Geschichte der Farbe findet Eingang in das Stück, sondern auch Persönliches: eine Meditation über Liebe, Schmerz und Verlust. Die Bewegung in Blue dringt von innen nach außen, initiiert aus dem Körperinnern findet sie schließlich Verlängerung durch ein Objekt – einem blauen Band (ribbon). 

 
Choreographie / Performance: Przemek Kamiński
ribbon dance score: Frederic Gies
Ton: Fraencis
Stimme: Martin Hansen
Dank an: Julia Plawgo, Aleksandr Prowaliński, Mateusz Szymanówka
Foto: Lucas Brodowicz | BRATstudio

 


Blue (ribbon dance) is a monochromatic choreography – a choreography reduced to, produced by and related to one particular colour. Przemek Kamiński draws from already existing works that reflect upon blue: a 1993 film Blue by Derek Jarman and a 2009 book Bluets by Maggie Nelson. The performance becomes a field of contemplation, a reverie of blue, where the colour turns into a primary quality of experience. It comprises reflections on the history of the colour as well as personal narrative: a meditation on love and grief, an exploration of loss. Blue movement leaks out, when initiated from within the body, to be finally prolonged by a transitional object – a (blue) ribbon.

 

Choreography and Performance: Przemek Kamiński
ribbon dance score: Frederic Gies
Sound: Fraencis
Voice: Martin Hansen
Thanks to: Julia Plawgo, Aleksandr Prowaliński, Mateusz Szymanówka
Photo: Lucas Brodowicz | BRATstudio

 

 

 



 

 

VERANSTALTUNGEN


-----------------------------------------------------------

 

TICKETRESERVIERUNGEN

ticket@dock11-berlin.de


oder telefonisch tägl 10-18 Uhr
unter 030-35120312

-----------------------------------------------------------

DOCK 11 Theater

-----------------------------------------------------------
Bewerbungen / Application
für Stücke/Performances im DOCK 11 Theater 
for performances at DOCK 11 theater

Bitte füllen Sie folgendes Formular dafür aus.
Please use the following form.


http://www.dock11-berlin.de/request.php

-----------------------------------------------------------

DOCK 11 / EDEN***** ist Partner der tanzcard.
Inhaber der tanzcard erhalten 20% Ermäßigung auf den regulären Eintrittspreis zu Tanzveranstaltungen.
Mehr Informationen zur tanzcard unter: www.tanzraumberlin.de

-----------------------------------------------------------

DOCK 11 / EDEN***** ist Partner von

ASK HELMUT