HOME
zum Spielplan         
PREMIERE UN/POLISHED  
05. bis 07.08.2016 Stcke von Ewa Dziarnowska, Przemek Kaminski & Mateusz Szymanwka, Ania Nowak, Julia Plawgo, Agata Siniarska, Kasia Wolinska
 
PERFORMANCE 19.00 Uhr im DOCK 11  

UN/POLISHED

UN/POLISHED

Vorstellungen im DOCK 11

05, 06. und 07. August 2016, jeweils um 19.00 Uhr

DOCK 11, Kastanienallee 79, 10435 Berlin

Ticketreservierungen: 030-35120312, ticket@dock11-berlin.de

Tickets: 15.- Euro / 10.- Euro erm.
Drei-Tages Pass: 40/25 Euro

 

Sie haben vielleicht davon gehört, dass Polen der Ort ist, an dem das Unglaubliche passiert. Kommen Sie, um zu sehen, wie wir "unser nationales polnisches Erbe" kultivieren: Liebe und Verderben, Cyborgs und Engel, Marta Graham und die Judson Church.

Drei Tage lang wird DOCK 11 zur Plattform, in der darüber diskutiert wird, was passiert, wenn alte Pläne Neues hervorbringen und wie wir uns zusammenfinden, wenn die Zeiten rauher (unpolished) werden.

Beteiligte Künstler: Ewa Dziarnowska, Przemek Kamiński, Ania Nowak, Julia Plawgo, Agata Siniarska, Mateusz Szymanówka, Kasia Wolińska

 

You might have heard that Poland is the place where the unbelievable happens. Oh well, it does. So come to see how we cultivate our national heritage: love and doom, cyborgs and angels, Marta Graham and Judson Church.

For three days DOCK 11 will become a platform for discussing surprise results of old plans and sticking together when times are unpolished.

artists: Ewa Dziarnowska, Przemek Kamiński, Ania Nowak, Julia Plawgo, Agata Siniarska, Mateusz Szymanówka, Kasia Wolińska

 

5. August
Julia Plawgo: „goodbye, dave”
Ania Nowak: „Offering What We Don’t Have To Those Who Don’t Want It”

6. August
Przemek Kamiński/Mateusz Szymanówka: „New Unfinished Solo For Sneakers, a Past Tense And A Group Of People”
Agata Siniarska:  […,]

7. August
Kasia Wolińska: "Hi Mary: the Lady who Sees Angels Documentary Monster"
Ewa Dziarnowska: "Carte rouge"


 


goodbye, dave
Julia Plawgo

"Ich untersuche magische Dinge, imaginäre Körperkräfte, Spekulationen und Prophezeihungen des Verderbens."

"I exercise magical thinking, imaginary somatics, speculation and prophecies of doom."

Chreographie / Performance: Julia Plawgo
Soundtrack: Julia Plawgo
Quellen: Iannis Xenakis – Horos, Stanley Kubrick – 2001: A Space Odyssey, David Lynch – Eraserhead
Special Effects: Hanna Kritten Tangsoo


(Thanks to: Mother, Father, Kacper Plawgo, Stefan Głowacki, Hanna Kritten Tangsoo, Kasia Wolińska, Ania Nowak, Magda Garlińska, Laura Grudniewska, Cécile Bally, Przemek Kamiński, Alistair Watts, Asaf Aharonson, Mateusz Szymanówka, the internet)

 


 



Offering What We Don’t Have To Those Who Don’t Want It
Ania Nowak

Eine Arbeit über Liebe, körperliche und geistige Aktivität. Das Stück bewegt sich thematisch von Formen des Querdenkens, über Sexualität, hin zu Fantasien von einer neuen Politik der Sanftheit und des Verlangens.

This is a work about love as a physical and mental activity. It draws from lateral ways of thinking and making love to fantasize about new politics of tenderness and desire.

Konzept: Ania Nowak
Choreographie und Performance: Ania Nowak, Julia Rodriguez, Xenia Taniko Dwertmann
Licht: Gretchen Blegen
Dramaturgische Beratung: Agata Siniarska, Mateusz Szymanówka, Siegmar Zacharias
Sound: Martyna Poznanska
Kostüm und Styling: Melanie Jame Wolf
Foto: Dieter Hartwig
Produziert von Tanztage Berlin 2016

 



New Unfinished Solo for Sneakers, a Past Tense and a Group of People
Przemek Kamiński, Mateusz Szymanówka

"Process note #0 Place"
Dieses Projekt entstand während einer Residenz in Poznań im September 2015.
Wir waren nie in New York. Wir haben aus den Büchern des Westens über das Judson Dance Theater gelernt.
In Polen tanzt man nicht in Kirchen. 
Das ist schade.

This document was created during a residency in Poznań, Poland in September 2015.
We’ve never been to New York. We’ve learnt about Judson Dance Theater from Western books.
In Poland one doesn’t dance in churches.
It’s a pity.
 
 
"Process note #9 Dress code"
Das englische Wort "Sneakers" lässt sich nicht so einfach ins Polnische übersetzen. Wir haben das Wort "tenisówki", aber das klingt öde und wir würden es nie benutzen, um Adidas oder Nike Schuhe zu beschreiben. Nike war ein großes Ding innerhalb der zeitgenössischen Tanzszene vor einigen Jahren, dann gab es die Invasion der New Balance Schuhe, aber nun scheint Adidas wieder zurück zu kommen.
Die Schuhe, die ein Tänzer auf der Bühne nutzt, sind eigentlich nicht seine Trainingsschuhe. Einen alltäglichen Körper auf die Bühne zu bringen, ist weder einfach noch günstig.
 
Das Projekt hat seinen Ausgangspunkt in gesammelten Zitaten, Strategien und Methoden, die mit der New Yorker Avantgarde Tanzszene der 60er Jahre in Verbindung stehen. Während der Performance wird das Gedächtnis zum Andenken; Erinnerungen und Fantasien werden vom Körper und vom Sound in Bewegung gesetzt und bilden vor dem Zuschauer eine neue Komposition. 

The english term „sneakers” is not easy to translate into Polish. We have a word „tenisówki”, but it sounds lame and you wouldn’t use it to describe Adidas or Nike shoes. Nike was pretty big in the contemporary dance scene a few years ago, then we had an invasion of New Balance, but recently Adidas seems to be coming back.
The shoes that dancer is using on stage are usually not his training shoes. Staging an everyday body is neither easy nor cheap.

The project stems from the practice of accumulating quotations, strategies and methods connected to the New York’s avant-garde dance scene from the 1960s. During the performance the memory is transformed into remembering; memories and fantasies are being set in motion by means of the body and sound, becoming a new composition, created in front of the spectators’ very eyes.

Von und mit: Przemek Kamiński und Mateusz Szymanówka
Dank an: Magda Garlińska, Niko Hallikainen, Joanna Leśnierowska, Ania Nowak, Julia Plawgo, Pawel Sakowicz, Xenia Taniko Dwertmann, Roberto Walcher, Melanie Jame Wolf, Kasia Wolińska und Marta Ziółek
Foto: Jakub Wittchen for Art Stations Foundation by Grażyna Kulczyk
Die Performance entstand innerhalb einer Recherche Residenz im Rahmen der Ausstellung "Let’s Dance" der Art Stations Foundation von Grażyna Kulczyk.
Unterstützt vom Institute of Music and Dance und dem HZT Berlin

 

  


[…,]
Agata Siniarska

Die Künstlerin befindet sich im Kampf um Leben und Tod. Die Grenzen zwischen Science Fiction und sozialer Realität werden zur optischen Täuschung.

This performance is a struggle over life and death, where the boundary between science fiction and social reality is just an optical illusion.

Projekt: Agata Siniarska
Mit Beiträgen von: Agata Siniarska, Diego Agullo, Sigma Zacharias, Mateusz Szymanówka, Ania Nowak, Marta Keil, Thomas Schaupp
Umsetzung: Agata Siniarska, Diego Agullo / audience 
Foto: Katarzyna Chmura-Cegiełkowska
Produktion: Komuna//Warszawa

 

 

 

Hi Mary: the Lady who Sees Angels Documentary Monster
Kasia Wolińska

Das Projekt begann mit der bewussten Entscheidung im Janur 2013, in Berlin Wedding auf Maria zu warten. Seitdem läuft es immer weiter. Es gibt Essen, Bemühungen, Gäste großzügig zu empfangen, die Dienste eines hybriden Körpers, leichte Anwandlungen von Aufopferung und starker Beharrlichkeit. So manifestiert sich die Choreographie durch die heterogene Erfahrung in einer vorbestimmten Situation und dem festgelegten Raum. Die Performer wollen in dem Stück nicht alleine bleiben. Es ist Zeit für Gäste.

Hi Mary was initiated by the very decision of starting to wait for Mary in January 2013, Wedding, Berlin. It’s being continued ever since. There is food, attempts to generously host guests, there is a service of a hybrid body, there is a slight notion of sacrifice and strong insistence that choreography manifests itself through the heterogeneous experience of the composed space and situation. Hi Mary doesn't want to be alone. It's time for guests.

Mit: Julia Plawgo, Kasia Wolińska und Gästen
Kostüm: Kasia Wolinska, Ewa Wolinska


 

Carte Rouge
Ewa Dziarnowska

Der Tanz, der sich selbst tanzt, der sich dreht und den Tod besiegt
der Tanz, der passiert und die Suche nach einer Antwort beendet
der Puls
die Anatomie und die Archäologie
das Schwarzlicht und der Dunst
die entartete Form der Choreographie
der Tanz, der eine Pause vom Leben ist
der Schrei von Liz Taylor: "Der Mensch ist ein Gott in Ruinen!"
die Website schreibt "Öffne deine Chakren" und sagt mir, dass das Universum in mir ist und ich nicht widersprechen kann
die gestaltwandelnde Resonanz
das Pathos und der Mythos, die Alles-In-Allem-Zuvielheit, die Martha-Grahamheit
 
von und mit: Ewa Dziarnowska
 
 

the dance that dances itself, that spins around and defies death

the dance that happens and removes the need for an answer
the pulse
the anatomy and the archeology
the black light and the mist
the bastard form of choreography
the dance that is a break from living
the liz taylor's cry: "man is a god in ruins!"
the website called "open your chakras" telling me that the universe is in me and me not being able to not agree
the morphogenetic resonance
the pathos and the mythos, the altogether too muchness, the martha grahamness


by and with: Ewa Dziarnowska


 

 



 

 

VERANSTALTUNGEN


-----------------------------------------------------------

 

TICKETRESERVIERUNGEN

ticket@dock11-berlin.de


oder telefonisch tägl 10-18 Uhr
unter 030-35120312

! Info für DOCK 11 Theater !
siehe Spielplan online

 

-----------------------------------------------------------

 POOL 20 - OPEN CALL

INTERNATIONALES TanzFilmFestival BERLIN

Vom 8. bis zum 12. September präsentiert POOL 20 eine Auswahl faszinierender Tanzfilmproduktionen aus aller Welt und wird zum Treffpunkt Kreativschaffender aus Tanz, Film sowie der Fashion- und Werbeszene. Filmeinreichungen sind bis zum 14. Juli 2020 unter www.pool-festival.de möglich.

Eine Produktion von DOCK ART, gefördert von der Senatsverwaltung für Kultur und Europa.

 

----------------------------------------------------------

Bewerbungen / Application
für Stücke/Performances im DOCK 11 Theater 
for performances at DOCK 11 theater

Bitte füllen Sie folgendes Formular dafür aus.
Please use the following form.


http://www.dock11-berlin.de/request.php

-----------------------------------------------------------

DOCK 11 / EDEN***** ist Partner der tanzcard.
Inhaber der tanzcard erhalten 20% Ermäßigung auf den regulären Eintrittspreis zu Tanzveranstaltungen.
Mehr Informationen zur tanzcard unter: www.tanzraumberlin.de

-----------------------------------------------------------

DOCK 11 / EDEN***** ist Partner von

ASK HELMUT