HOME
zum Spielplan         
PREMIERE Nach dem Ende kommt noch was  
25. bis 28.06.2015 Anna-Luise Recke in einer Performance von Hyoung-Min Kim
 
PERFORMANCE 20.30 Uhr im DOCK 11  

Nach dem Ende kommt noch was

Nach dem Ende kommt noch was

Spieltermine im DOCK 11:

Premiere: 25. Juni 2015, 20.30 Uhr

weitere Vorstellungen am 26., 27. und 28. Juni, jeweils 20.30 Uhr

Am 28. Juni, im Anschluss Publikumsgespräch im Rahmen von Theaterscoutings Berlin
www.theaterscoutings-berlin.de/programm/event/gespraechsrunde_im_anschluss_an_nach_dem_ende_kommt_noch_was_565/


DOCK 11, Kastanienallee 79, 10435 Berlin
Ticketreservierungen: ticket@dock11-berlin.de, 030-35120312

Tickets: 14.- Euro / 8.- Euro erm.


Mit jedem Versuch, Identität in einfachen Worten zu fixieren, zerrinnt sie in unzählige Einzelteile. Setzt man diese wieder wie gewohnt zusammen, entsteht ein neues Bild. „Hyoung-Min Kim ist Tänzerin.“ Diese Aussage ist wohl wahr und doch nicht vollständig. In ihrem neuen Solo beschäftigt sich die Choreografin und Performerin mit diesem irritierend flüssigen „ist“. Für „Nach dem Ende kommt noch was“ überantwortet sie ihre Identität der Tänzerin Anna-Luise Recke. Die Performerin bespiegelt die ihr fremde Erfahrungswelt von allen Seiten, schlüpft in die Haut der Choreografin, ohne ihre eigene Identität zu verbergen. In der Performance riskieren beide dabei alles: die Erinnerung an das, was war, genauso wie die Hoffnung auf das, was kommt. Hyoung-Min Kim öffnet ihr Körperarchiv, wagt den physischen Ausbruch aus dem Gewohnten und traut sich schließlich, sich selbst ins Antlitz zu blicken – sei dies schmerzhaft oder nicht. Ihr unausweichliches vis-à-vis ist dabei Anna-Luise Recke: Auf ihrem Körper entsteht ein Kaleidoskop verschiedener Individualitäten; spielerisch entfaltet sie Möglichkeiten, sich auf der Bühne ihrer selbst zu vergewissern. Vielleicht ist die Frage nach der Identität das größtmögliche Risiko; das Risiko, sich im Finden zu verlieren. Hyoung-Min Kim stellt und teilt diese Frage: offen, körperlich, stark und poetisch. Gemeinsam mit Anna-Luise Recke erkundet sie dazu Strategien, die tradierte Praxis der Identitätspolitik zu unterwandern. Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne - und jedem Ende ein Anfang.

Konzept / Choreografie: Hyoung-Min Kim
Performance / Choreographische Mitarbeit: Anna-Luise Recke
Dramaturgie: Thomas Schütt
Lichtdesign: Benjamin Schälike
Musik: Mattef Kuhlmey
Produktionsleitung: Benjamin Schälike & Monica Ferrari
Fotografie: Jeonghee Han
Presse: björn & björn

Eine Produktion von Hyoung-Min Kim.

Gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds.
Produziert im und unterstützt von DOCK 11/EDEN*****

 




     



 

 

VERANSTALTUNGEN


-----------------------------------------------------------

 

TICKETRESERVIERUNGEN

ticket@dock11-berlin.de


oder telefonisch tägl 10-18 Uhr
unter 030-35120312

-----------------------------------------------------------

DOCK 11 Theater 

-----------------------------------------------------------
Bewerbungen / Application
für Stücke/Performances im DOCK 11 Theater 
for performances at DOCK 11 theater

Bitte füllen Sie folgendes Formular dafür aus.
Please use the following form.


http://www.dock11-berlin.de/request.php

-----------------------------------------------------------

DOCK 11 / EDEN***** ist Partner der tanzcard.
Inhaber der tanzcard erhalten 20% Ermäßigung auf den regulären Eintrittspreis zu Tanzveranstaltungen.
Mehr Informationen zur tanzcard unter: www.tanzraumberlin.de

-----------------------------------------------------------

DOCK 11 / EDEN***** ist Partner von

ASK HELMUT